Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Historischer Triumph

Harte Beach-Boys weinen vor dem Finale

+
Jonas Reckermann (r) und Julius Brink haben es ins Finale geschafft

London - Bei den Beachvolleyballern Julius Brink und Jonas Reckermann fließen nach dem Einzug ins Olympia-Finale Freudentränen. Sie haben Historisches geschafft. Jetzt zählt nur noch Gold.

Im Augenblick ihres historischen Erfolgs wurden selbst die sonst so coolen Beachboys ganz weich. Hinter Handtüchern versteckten Julius Brink und Jonas Reckermann ihre Freudentränen, nachdem sie als erstes deutsches Duo in ein olympisches Beachvolleyball-Finale eingezogen waren. „Ich bin ein harter Kerl, da kann ich nicht vor den Kameras heulen. So hat die Tränen hoffentlich keiner gesehen“, sagte Brink: „Die ganze Anspannung ist abgefallen. Dieser Erfolg ist ein unglaubliches Ding!“

Olympia skurril: Die ungewöhnlichsten Fotos aus London

Olympia skurril: Die ungewöhnlichsten Fotos aus London

Olympia ist doch immer wieder für skurrile Anblicke gut - wir zeigen eine Auswahl © AP
Jong Sim Rim aus Nordkorea hat die Haare schön © dpa
Unsere Mode-Redaktion fällt ein vernichtendes Urteil über die Pullover von Ilya Zakharov und Evgeny Kuznetsov © dpa
Man beachte den Gesichtsausdruck der beiden © dpa
Sehr aerodynamisch © dapd
Einen Mann hochzuheben ist für einen Gewichtheber ein Leichtes © AP
Was sucht die denn dort? Keine Sorge, nur eine optische Täuschung © dpa
Fieses Foto © AP
Högschde Konzentration © dpa
Für musikalische Untermalung ist gesorgt © AP
Handlich verpackt: Danell Leyva aus den USA © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © AP
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © AP
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © AP
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © AP
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © AP
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © AP
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa
Hier sehen Sie weitere ungewöhnliche Anblicke, die keinen weiteren Kommentar brauchen © dpa

Nach ihrem sechsten Sieg bei den Spielen in London haben die Europameister die Silbermedaille sicher, doch das erneut absolut souveräne 2:0 (21:14, 21:16) im Halbfinale gegen die Niederländer Reinder Nummerdor/Rich Schuil macht Lust auf mehr. „Wir wollen Gold! Eine Niederlage im Finale würde mich sehr ärgern“, sagte Reckermann.

Allerdings stehen den zweimaligen Europameistern aus Berlin am Donnerstag (21.00 Uhr OZ/22.00 Uhr MESZ) die Brasilianer Alison/Emanuel gegenüber, die dominierenden Spieler der vergangenen Jahre. „Sie sind das beste Team der Welt“, sagt Reckermann über die ebenfalls noch ungeschlagenen Weltmeister: „Aber wir sind total befreit, nachdem wir eine Medaille sicher haben. Wir werden das nicht kampflos hergeben.“

Brink und Reckermann wirkten in der Nacht zu Mittwoch in den Katakomben der Beachvolleyball-Arena auf der Horse Guards Parade vollkommen glücklich. Drei Jahre lang hatten beide akribisch auf die Tage in London hingearbeitet. Zum richtigen Zeitpunkt sollte alles funktionieren. Der Plan ging auf. „Es war ein sehr, sehr harter Weg“, sagt Brink: „Es macht mich einfach unglaublich stolz, dass wir genau jetzt unsere Topleistungen bringen können.“

Doch das passiert nicht zum ersten Mal. Bei ihrer ersten WM 2009 in Norwegen holten sie auf Anhieb den Titel, zwei Jahre später gab es Bronze. Dazu kommen die EM-Triumphe 2011 und 2012. Kein Zufall. „Bei großen Meisterschaften sind wir immer da, das haben wir bewiesen“, sagt der 33 Jahre alte Blockspezialist Reckermann: „Die Erfahrung aus diesen Erfolgen wird uns auch im Finale helfen.“

Ein frühes Aus in London hätten sie nach all den Anstrengungen wohl nicht verkraftet. „Mir war wichtig, etwas um den Hals hängen zu haben. Ich weiß nicht, was ich zu Hause zerstört hätte, wenn ich hier abgereist wäre und hätte nur meine Akkreditierung gehabt“, sagte Brink. Es hätte ganz sicher sehr lange gedauert, damit klar zu kommen.

Ihre enorme Willenskraft soll den Schmetterkünstlern im Endspiel zwölf Jahre nach Bronze für Jörg Ahmann/Axel Hager in Sydney, der bisher einzigen deutschen Beachvolleyball-Medaille, zum ganz großen Coup verhelfen. „Fakt ist: Unsere Formkurve zeigt nach oben. Wir werden den Brasilianern nicht kampflos das Feld überlassen und ihnen ein hartes Match liefern“, betonte Brink.

Spätestens bei einem Olympiasieg würde er sich seiner Tränen wohl auch nicht mehr schämen.

sid

Kommentare