Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fünfacher Meister erreicht Conference-Finals

San Antonio Spurs erreichen Halbfinale in den NBA-Playoffs

Die San Antonio Spurs um Danny Green (M.) setzten sich gegen die Houston Rockets und James Harden (r.) durch.
+
Die San Antonio Spurs um Danny Green (M.) setzten sich gegen die Houston Rockets und James Harden (r.) durch.

Houston - Die San Antonio Spurs haben sich für das Playoff-Halbfinale der nordamerikanischen Basketballliga NBA qualifiziert.

Der fünffache Champion gewann am Donnerstag (Ortszeit) das sechste Match bei den Houston Rockets deutlich mit 114:75 (61:42) und entschied die „Best-of-Seven“-Serie mit 4:2 für sich. In der Runde der letzten Vier treffen die Texaner ab Sonntag (Ortszeit) auf Titelfavorit Golden State Warriors.

Auch ohne den angeschlagenen Topstar Kawhi Leonard hatten die Spurs keine Probleme mit den harmlosen Rockets. LaMarcus Aldridge überragte mit 34 Punkten und zwölf Rebounds. „Ich habe versucht, dominant zu spielen. Ich denke, dies ist mir gelungen“, sagte der 31 Jahre alte US-Amerikaner. Auch Jonathon Simmons (18) spielte stark auf.

Bei den enttäuschenden Rockets kam MVP-Kandidat James Harden mit lediglich zehn Zählern nicht zur Geltung. Trevor Ariza war mit 20 Punkten bester Werfer. „Wir haben unseren Rhythmus gefunden“, monierte Harden. „Es ist schon besonders, wenn wir das sechste Match in eigener Halle so verlieren, aber es ist nun mal passiert.“

dpa

Kommentare