Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skispringen in Sapporo

Wank auf Podium - Freund stürzt ab

+
Andreas Wank hat beim Skisprung-Weltcup im japanischen Sapporo zum zweiten Mal in seiner Karriere das Podium erreicht.

Sapporo - Andreas Wank hat beim Skisprung-Weltcup im japanischen Sapporo zum zweiten Mal in seiner Karriere das Podium erreicht. Severin Freund stürzte ab.

Der 24-Jährige aus Oberhof musste sich als Dritter nur dem Tschechen Jan Matura, der seinen Sieg vom Vortag wiederholte, und dem Slowenen Robert Kranjec geschlagen geben. Ein glänzendes Ergebnis schaffte auch Altmeister Martin Schmitt (Furtwangen), der als Zehnter zum ersten Mal seit 22 Monaten in die Top Ten sprang.

Hoffnungsträger Severin Freund (Rastbüchel) stürzte hingegen nach Platz sieben am Vortag ab und verpasste als 31. den zweiten Durchgang. Bei stark wechselnden Bedingungen verschlechterte sich Michael Neumayer (Berchtesgaden) mit dem zweiten Sprung noch vom zwölften auf den 26 Platz. Maximilian Mechler (Isny) kam nur auf Rang 38.

Mit 135 und 136 m erzielte Wank auf der Olympiaschanze von 1972 in beiden Durchgängen die Bestweite und lag letztlich sechs Punkte hinter Matura und 4,7 Zähler hinter Kranjec. Wank profitierte dabei allerdings von einem spektakulären Missgeschick von Daiki Ito: Der Japaner rutschte vom Balken ab, schlitterte die gesamte Anlaufspur entlang und kam erst kurz vor dem Schanzentisch zum Liegen.

Überraschungssieger Matura hatte am Samstag im Alter von 32 Jahren seinen ersten Erfolg im Weltcup gefeiert und ließ sogleich den zweiten Folgen.

SID cl us