Komissarowa wird in München behandelt

Horror-Diagnose für Skicrosserin

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Maria Komissarowa ist nach ihrem Sturz von der Taille abwärts gelähmt. Wladimir Putin hat jegliche ärztliche Hilfe zugesagt.

Moskau - Die bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi schwer verunglückte Skicrosserin Maria Komissarowa ist von der Taille abwärts gelähmt. Das gab die 23-Jährige am Mittwoch bekannt.

In einer Mitteilung hieß es, sie könne vom Bauchnabel an abwärts nichts spüren. „Aber ich bin stark und ich weiß, dass ich eines Tages wieder auf meinen Füßen stehen werde.“ Die 23-Jährige hatte am 15. Februar bei einem Sturz einen Bruch des zwölften Brustwirbels erlitten. Komissarowa war unmittelbar danach in einer Klinik in Krasnaja Poljana notoperiert und dann später in eine Spezialklinkik nach München geflogen worden, wo sie noch mehrfach operiert wurde. Bisher hatte es keine Angaben zu ihrem Zustand gegeben.

Noch in ihrer Heimat Russland hatte Komissarowa Besuch von Wladimir Putin erhalten. Der russische Präsident wünschte ihr „eine schnelle Genesung“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Putin habe auch den besorgten Vater am Telefon beruhigt und dessen Tochter jegliche ärztliche Hilfe zugesagt, „so dass sie sich wieder vollständig erholen wird“.

Skicross gehört zu den gefährlichsten olympischen Sportarten. Vier Fahrer absolvieren gleichzeitig eine mit Hindernissen bestückte Abfahrt, Zusammenstöße, mitunter während der teils waghalsigen Sprünge, sind keine Seltenheit.

SID

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser