Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Straßenrad-Weltmeisterschaft

Schwerer Sturz: Degenkolb muss WM-Rennen aufgeben

Aufgabe
+
John Degenkolb (r) vor dem Start des WM-Rennens.

Rad-Routinier John Degenkolb ist beim WM-Straßenrennen in Flandern nach einem Sturz vorzeitig ausgeschieden und vorsorglich auf die Krankenstation gebracht worden.

Löwen - Der 32-Jährige habe „Hautabschürfungen und Prellungen erlitten“ und sei „auch auf den Kopf gefallen“, schrieb eine Sprecherin des Bund Deutscher Radfahrers (BDR) in Löwen. Degenkolb sei ansprechbar. Er hat nach Verbandsangaben „keine größeren Verletzungen oder Brüche“ davongetragen.

Die Wunden des deutschen Klassikerspezialisten waren nach dem Sturz auf dem 267,7 Kilometer langen Kurs erstversorgt worden. Auch der Däne Mikkel Honore war in den Sturz bei hoher Geschwindigkeit verwickelt.

Schon weit vor der entscheidenden Phase des Rennens hat das deutsche Team damit einen erfahrenen und gut aufgelegten Helfer, der vergangenen Sonntag noch Rang zwei bei Eschborn-Frankfurt belegt hatte, verloren. Auch der deutsche Meister Maximilian Schachmann musste vorzeitig aufgeben, nachdem er sehr früh den Anschluss an das rasant durch Flandern fahrende Feld verlor. dpa

Kommentare