Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ski alpin

Slalom-Fahrer Straßer verpasst Spitzenrang bei Saisonfinale

Slalom
+
Linus Straßer beim letzten Weltcup-Rennen der Saison in Lenzerheide.

Der Österreicher Manuel Feller entscheidet den abschließenden Slalom des alpinen Ski-Weltcups für sich. Der Münchner Linus Straßer verpasst das Happy End eines wechselhaften Winters.

Lenzerheide (dpa) - Linus Straßer schaute etwas konsterniert ins Schweizer Schneetreiben und schüttelte leicht den Kopf.

Der deutsche Skirennfahrer hat zum Saisonabschluss in der Lenzerheide einen möglichen Spitzenplatz und damit ein Podest-Happy-End nach einem schwierigen Winter verpasst. Beim Slalom-Sieg des Österreichers Manuel Feller kam der Münchner nur auf den neunten Rang.

Der 28-Jährige fiel von Platz fünf nach dem ersten Lauf noch zurück. Er hatte 1,24 Sekunden Rückstand auf Feller. «Ein leichtes Gewürge», stellte Ex-Skistar und ARD-Experte Felix Neureuther fest. «Das war leider kein guter zweiter Durchgang. Schade, die Chance war riesengroß.»

Die weiteren Podestplätze im Slalom gingen an die Franzosen Clement Noel (+0,08) und Weltcup-Gesamtsieger Alexis Pinturault (+0,11). Feller sicherte sich den zweiten Weltcup-Sieg seiner Karriere; er raste von Platz sechs nach dem ersten Lauf noch ganz nach vorne.

«Ich hatte extrem gute Rennen dabei, sehr gute Rennen und weniger gute», resümierte Straßer. Im Januar sorgte er mit dem Sieg in Zagreb und Platz zwei in Adelboden für Furore - danach aber ging es heftig bergab. «Ein bisschen konstanter muss es auf jeden Fall noch werden», kündigte er im Hinblick auf die anstehende Olympia-Saison an.

Der nach dem ersten Lauf noch führende Österreicher Marco Schwarz wurde Sechster, hatte sich die Kristallkugel als Jahresbester der Disziplinwertung aber schon zuvor gesichert. Pinturault machte am Samstag im Riesenslalom den Triumph im Gesamtweltcup perfekt.

© dpa-infocom, dpa:210321-99-909127/4

Kommentare