Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tony Martin gewinnt Zeitfahren bei Spanien-Rundfahrt

+
Der deutsche Radprofi Tony Martin hat seine Favoriten-Rolle in Spanien weiter ausgebaut.

Salamanca - Der deutsche Radprofi Tony Martin hat seine Favoritenrolle für die WM-Entscheidung im Zeitfahren bestätigt. Der 26-Jährige gewann am Montag das 47 Kilometer lange Einzelzeitfahren.

Der in Cottbus geborene Spezialist verwies die Briten Christopher Froome und Bradley Wiggins auf die Plätze zwei und drei. Die Straßen-WM findet im Anschluss an die Vuelta vom 19. bis 25. September in Kopenhagen statt.

In der Gesamtwertung der Spanien-Rundfahrt übernahm Froome vom Team Sky das Rote Trikot des Führenden. Zweiter ist der Däne Jakob Fuglsang aus der Mannschaft Leopard Trek mit einem Rückstand von zwölf Sekunden. Auf Rang drei folgt Wiggins, der 20 Sekunden hinter seinem Teamkollegen Froome liegt.

Martin hatte in dieser Saison bereits die Zeitfahren bei der Tour de France, bei Paris-Nizza, der Baskenland-Rundfahrt und der Dauphiné Libéré für sich entschieden. Für den Profi des HTC-Highroad-Teams war der Sieg in Salamanca der zweite Etappenerfolg bei einer der drei großen Landes-Rundfahrten.

Martin ging bereits früh ins Rennen und ließ vom ersten Kilometer an keine Zweifel an seinem Sieg aufkommen. Für die flache Strecke benötigte er 55:54 Minuten. Zeitfahr-Weltmeister Fabian Cancellara aus der Schweiz kam mit einem Rückstand von 1:27 Minuten auf Rang vier. Am (morgigen) Dienstag ist Ruhetag bei der Vuelta, ehe am Mittwoch eine weitere schwere Bergetappe auf dem Programm steht.

dpa