Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

17 Mal ging er an den Start

Tour-Rekordteilnehmer O'Grady beendet Karriere

Tour de France
+
Tour-de-France-Rekordteilnehmer Stuart O'Grady (links) und der Deutsche Jens Voigt (rechts) während einer Etappe bei der 100. Tour de France

Paris - 17 Mal ist Stuart O'Grady bei der Tour de France an den Start gegangen. Jetzt hat der 39-Jährige nach einer erfolgreichen Saison seine Karriere beendet - obwohl er das erst 2014 tun wollte.

Tour-de-France-Rekordteilnehmer Stuart O'Grady hat seine Radsport-Karriere beendet. Er wolle seine Laufbahn mit etwas Besonderem beenden. Das sei in diesem Jahr mit der Teilnahme an der 100. Frankreich-Rundfahrt der Fall gewesen, teilte der 39-jährige Australier mit. O'Grady war in diesem Jahr zum 17. Mal bei der Tour an den Start gegangen und hatte dadurch mit Rekordstarter George Hincapie gleichgezogen. Der älteste Fahrer im Peloton war er damit aber nicht. Diese Ehre wurde dem 41-jährigen Jens Voigt zuteil, der 16-mal bei der Tour am Start stand.

Ursprünglich wollte O'Grady erst 2014 seine Karriere beenden. Bei seinen 17 Starts in Frankreich seit 1997 hatte er drei Etappen gewonnen und für neun Tage das Gelbe Trikot getragen. Zu seinen weiteren Erfolgen zählt der Sieg beim Frühjahrsklassiker Paris-Roubaix 2007 und die Goldmedaille zusammen mit Graeme Brown im Madison bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen.

dpa

Kommentare