Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kanute darf trotz Dopingvergehen starten

London - Der tschechische Kanute Jan Sterba kann trotz eines Dopingvergehens bei den Olympischen Spielen in London starten.

Das olympische Adhoc-Schiedsgericht hob am Samstag in letzter Instanz eine sechsmonatige Sperre gegen den Kajak-Fahrer auf. Zwar stellte auch das Schnellgericht einen Dopingverstoß des Tschechen fest, bestrafte dies aber nur mit einem Verweis.

Der 31-jährige Sterba, 2010 WM-Dritter über 1000 Meter im Vierer-Kajak, war vom Kanu-Weltverband ICF nach einer Anhörung am 9. Juli für sechs Monate gesperrt worden. Bei der Dopingprobe war eine verbotene Stimulanz (Beta-Methylphenylethylamine) gefunden worden.

Nach eigenen Angaben hatte er diese über ein Nahrungsergänzungsmittel zu sich genommen. Deswegen legte Sterba Widerspruch beim Schiedsgericht des Weltverbandes ein, das ihn für unschuldig befand. Dagegen war die ICF erfolglos beim olympischen Adhoc-Gericht vorgegangen.

dpa

Rubriklistenbild: © Getty

Kommentare