Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuer beim Auftaktspringen

Tournee: Anzeigen wegen Bengalos

+
Beim Springen in Oberstdorf haben Fans Bengalos gezündet

Frankfurt/Main - Wegen des Abbrennens bengalischer Feuer beim Auftaktspringen der Vierschanzentournee in Oberstdorf droht zwei Männern ein juristisches Nachspiel.

„Es wurde ein Strafverfahren gegen beide wegen des Verdachts eines Vergehens gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet“, sagte Friedrich Hummel, Dienststellenleiter der Polizei Oberstdorf, der Sport Bild Plus. Das bayerische Landeskriminalamt untersuche, ob es sich um in Deutschland nicht zugelassene Pyrotechnik handele.

Die beiden Männer waren am 30. Dezember während des Springens aus dem Stadion geworfen worden. Die Staatsanwaltschaft Kempten prüft derzeit, ob möglicherweise sogar ein Körperverletzungsdelikt vorliegt und ein zweites Strafverfahren eingeleitet werden muss. „Die beiden Männer zündeten das Bengalo in der Tribüne, wo die Menschen ganz nah beieinanderstehen. Das ist nicht ungefährlich“, erklärte Hummel.

Schlieri, Hanni, & Co.: Vierschanzentourneesieger seit 1990

Schlieri, Hanni, & Co.: Vierschanzentourneesieger seit 1990

Alfons Schranz, Präsident des Tournee-Organisationskomitees und des Springens in Innsbruck, kündigte an, in Zukunft härter gegen Bengalos vorgehen zu wollen. „Wir werden noch mehr Augenmerk darauflegen, diese Pyrotechnik aus den Stadien herauszuhalten“, erklärte Schranz.

dpa

Kommentare