Nicht die erste Kritik

Wimbledon: Murray beklagt Zustand des Rasens

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nach dem Match gegen Fognini beklagte sich Murray über den Rasen.

Der schottische Titelverteidiger Andy Murray hat sich über den Zustand des Rasens von Wimbledon beklagt. Er ist nicht der erste beim diesjährigen Turnier, der Kritik übt.

London - Der schottische Titelverteidiger Andy Murray hat sich über den Zustand des Rasens auf dem Centre Court von Wimbledon beklagt und damit die Debatte befeuert, die zwei Spielerinnen am Tag zuvor mit ihrer Kritik an den Außenplätzen losgetreten hatten.

"Der Platz ist in keinem so guten Zustand wie in den vergangenen Jahren", sagte Murray nach seinem Einzug ins Achtelfinale. Vor und hinter der Grundlinie lägen "große Grasklumpen", der Platz sei teilweise löchrig, sagte der Weltranglistenerste nach dem 6:2, 4:6, 6:1, 7:5 am Freitagabend gegen Fabio Fognini. Auch der Italiener bezeichnete den Platz als "ziemlich schlecht".

Der All England Club, der das dritte Grand-Slam-Turnier der Saison traditionell ausrichtet, hatte zuvor auf die Kritik der Französin Kristina Mladenovic und der Schweizerin Timea Bacsinszky reagiert. "Die Vorbereitung der Courts ist mit exakt den gleichen sorgfältigen Standards durchgeführt worden wie in den vergangenen Jahren", hieß es in einer Stellungnahme der Verantwortlichen." Abnutzungserscheinungen seien auf diesem "natürlichen Untergrund" nach vier Tagen normal.

Federer hofft auf spielfreien Sonntag

Der siebenmalige Titelträger Roger Federer setzt auf den spielfreien Sonntag, an dem die Plätze gepflegt werden können. Wenn das tote Gras entfernt sei, "wird es einfacher, sich zu bewegen", sagte der Schweizer. Allerdings plädierte er auch dafür, "die Meinung der Spieler immer ernst zu nehmen, vor allem, wenn zwei sie äußern."

In der ersten Turnierwoche setzten für Londoner Verhältnisse ungewöhnlich heiße Tage dem Rasen zu. Allerdings hatten sich auch in der Vergangenheit bereits ab und an Spieler über den Zustand der Courts beschwert, im Jahr 2013 bezeichnete die Russin Maria Scharapowa die Plätze nach ihrem überraschenden Aus als "gefährlich".

Die schlimme Knieverletzung der Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands kann kaum mit der Kritik in Verbindung gebracht werden. Die Nummer eins der Doppel-Weltrangliste rutschte nicht an der abgetretenen Grundlinie aus, sie verlor auf dem Weg ans Netz den Halt und verdrehte sich das Knie. Auch Samstag stand die genaue Diagnose ihrer Verletzung zunächst noch nicht fest.

sid

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser