Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ferrari-Teamchef

Binotto: Werden wieder so stark wie zu Schumis Zeiten

Glaubt an die Rückkehr in die Erfolgsspur: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto.. Foto: Rick Rycroft/AP
+
Glaubt an die Rückkehr in die Erfolgsspur: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto.. Foto: Rick Rycroft/AP

Rom (dpa) - Ferrari-Teamchef Mattia Binotto will den italienischen Rennstall wieder so erfolgreich machen wie zu den Zeiten von Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher.

Ferrari sei heute mit den Jahren 1996/1997 vergleichbar, als der deutsche Rennfahrer bei der Scuderia eingestiegen ist, sagte Binotto der Sportzeitung «Gazzetta dello Sport». «Wir sind auch ein junges Team (...). Da ist viel Hunger. Ich sehe viele Ähnlichkeiten mit damals.» Er sehe die gleiche Vision, Leidenschaft, den gleichen Arbeitswillen und das gleiche Talent.

Gleichzeitig räumte er ein, dass Ferrari mit Ex-Weltmeister Sebastian Vettel schlecht in die Saison gestartet sei. «Ich weiß, dass wir viel von unseren Fans verlangen, die große Freude verdienen. Aber wir brauchen jetzt so sehr wie nie zuvor ihre Geduld und ihre Unterstützung.»

Schumacher war von 1996 bis 2006 bei Ferrari und hat mit dem Rennstall fünf Mal den Weltmeistertitel gewonnen. Heute hätte Ferrari auch «ein schönes Piloten-Paar», sagte Binotto, der einst als Motoren-Ingenieur an Schumachers späterer Titelserie beteiligt war. «Auf der einen Seite die Erfahrung von Vettel, auf der anderen Seite einen sehr schnellen Jungen wie (Charles) Leclerc.»

Auszüges des Interviews, Italienisch

Kommentare