Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-F1-Boss

Ecclestones Reform-Ideen für spannendere Formel 1

Der frühere Formel-1-Boss hätte Reform-Ideen. Foto: Felix Hörhager
+
Der frühere Formel-1-Boss hätte Reform-Ideen. Foto: Felix Hörhager

Spielberg (dpa) - Bernie Ecclestone hat Reform-Vorschläge gemacht, um die Formel 1 wieder spannender und ausgeglichener zu machen.

Der 88-jähringe Brite äußerte seine Ideen beim TV-Sender ESPN und schreckte wie schon zu seinen Zeiten als Geschäftsführer der Motorsport-Königsklasse vor ungewöhnlichen Maßnahmen nicht zurück. «Zuerst würde ich mit den Teams nicht reden. Das ist, als hätte man ein Komitee, und das brauchst du nicht, wenn du solche Entscheidungen triffst», sagte Ecclestone laut der Homepage des Senders.

Er würde neben der Fahrer- und der Konstrukteurs- eine weitere WM-Kategorie einführen: Die Team-Weltmeisterschaft. Diese würde die anderen beiden in keiner Weise beeinflussen. Die Konstrukteurs-WM sei für die Hersteller wie Mercedes oder Ferrari. Den Rennställen der Team-WM würde er ein Auto bauen. Die Motoren der Wagen müssten eine Saison halten, ein weiterer solle nur als Ersatz zur Verfügung stehen.

«Wenn du mit einem Team starten willst: Hier ist deine Chance. Ich geb' dir ein komplettes Auto und einen Ersatzmotor. Und ich geb' dir 30 Millionen Dollar im Jahr», sagte Ecclestone. So könne man auch den «Unsinn» mit einer Kostenbegrenzung vergessen. Es wäre auch möglich, nur ein Auto pro Team ins Rennen zu schicken.

Die Leute würden dann fragen, wie man so Ferrari schlagen könne. Auch dafür hat Ecclestone, unter dessen jahrzehntelanger Vorherrschaft auch schon Teams Phasen dominiert haben wie seit fünf Jahren Mercedes, Lösungen parat: Nachtanken, ein zweiter Reifensatz, obwohl es eigentlich nur einen geben soll. Zudem könne man die Autos der Konstrukteure ja auch ein bisschen schwerer machen. «So findet man schnell zwei Sekunden», meinte Ecclestone.

Er war Anfang 2017 als kommerzieller Chef der Formel 1 von den neuen Besitzern Liberty Media abgesetzt worden.

Vettel auf Formel-1-Homepage

Homepage Red Bull Ring

Aussagen Vettel

Homepage Vettel

Homepage Mercedes

Hamilton bei Instagram

Ecclestone bei ESPN

Kommentare