Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Das Jahr der Rückkehr an die Spitze hat begonnen"

Ferrari-Boss Marchionne sagt Mercedes den Kampf an

Sergio Marchionne, Ferrari, Chef
+
Ferrari-Boos Sergio Marchionne.

Rom - Ferrari-Boss Sergio Marchionne (63) hat Formel-1-Branchenführer Mercedes den Kampf angesagt und rechnet dem Team des viermaligen Weltmeisters Sebastian Vettel gute Chancen auf den Gewinn des ersten Fahrertitels seit 2007 zu.

„Das Jahr der Rückkehr an die Spitze der Formel 1 hat begonnen. Das Team ist stark. Wir brauchen nur sehr wenig, um das Niveau der Rivalen zu erreichen“, sagte Marchionne in Mailand und ergänzte: „An Investitionen wird es nicht fehlen.“

Ferrari wartet seit numehr acht Jahren auf den WM-Titel in der Fahrerwertung, 2007 hatte sich der Finne Kimi Räikkönen durchgesetzt. In den vergangenen beiden Jahren dominierte Mercedes mit Weltmeister Lewis Hamilton (Großbritannien) und Nico Rosberg (Wiesbaden) das Geschehen in der Motorsport-Königsklasse, davor war Vettel mit Red Bull viermal in Serie erfolgreich gewesen.

Marchionne, zugleich Chef des Mutterkonzerns Fiat Chrysler Automobiles (FCA), schloss derweil eine Rückkehr der Konzerntochter Alfa Romeo in die Formel 1 nicht aus. „Alfa Romeos Rückkehr in die Formel 1 ist zweifellos möglich. Wie das erfolgen wird, müssen wir noch sehen. Es wäre für Alfa Romeo schwierig, ohne Unterstützung eines anderen Teams zurückzukehren“, sagte Marchionne.

Alfa Romeo hatte sich zwischen 1950 und 1985 mit einem Team an der Formel 1 beteiligt. Die ersten beiden Fahrertitel der Königsklasse gingen an Alfa-Piloten, 1950 an Giuseppe Farina (Italien) und 1951 an Juan Manuel Fangio (Argentinien). Bis 1988 war der Autobauer noch als Motorenlieferant aktiv. Das bisher letzte Engagement von Alfa Romeo im Motorsport war die Teilnahme an der Tourenwagen-WM, aus der sich die Firma aber 2006 zurückzog.

sid

Kommentare