Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Ferrari richtet neue Abteilung für Leistungsentwicklung ein

Ferrari wird eine neue Abteilung für Leistungsentwicklung einrichten. Foto: Andreas Arnold/dpa
+
Ferrari wird eine neue Abteilung für Leistungsentwicklung einrichten. Foto: Andreas Arnold/dpa

Maranello (dpa) - Sebastian Vettels Formel-1-Rennstall Ferrari reagiert mit strukturellen Veränderungen auf den enttäuschenden Saisonstart.

Wie die Scuderia mitteilte, wird eine neue Abteilung für Leistungsentwicklung eingerichtet, die von Enrico Cardile geleitet wird. Von der Umstrukturierung der technischen Einheiten erhofft sich das Werksteam aus Italien, künftig effektiver und zielorientierter arbeiten zu können.

Zugleich betonte Ferrari um Teamchef Mattia Binotto in einer Mitteilung, dass es in den anderen Hauptbereichen keine Änderungen geben wird. Enrico Gualtieri bleibt verantwortlich für den Motor, Laurent Mekies behält das Amt des Sportdirektors und Simone Resta zeichnet sich auch künftig für das Chassis verantwortlich.

Ferrari schaffte es in den ersten drei Saisonrennen nur einmal auf das Podest und hat derzeit keine Chance, aus eigener Kraft Rennsiege einzufahren. «Es wird einige Zeit dauern und wir werden Rückschläge erleiden, wie wir sie derzeit in Bezug auf Ergebnisse und Leistung erleben», sagte Binotto und bat um Verständnis, dass sich das Team sportlich derzeit nicht dort befindet, wo es gerne stehen würde.

© dpa-infocom, dpa:200722-99-887645/2

Scuderia Ferrari

Kommentare