Medienberichte sorgen für Wirbel

Formel-1-Hammer: Neues Werksteam ab 2021 - Spekulationen um Ausstieg von Mercedes

Die Formel 1 sorgt vor dem Saisonstart im März für Schlagzeilen. Spekulationen um den möglichen Ausstieg eines Top-Teams machen die Runde. Fest steht: 2021 wird es ein neues Werksteam geben.

  • In sechs Wochen beginnt die neue Formel-1-Saison in Australien.
  • Nun sorgen Medienberichte für Wirbel: Steigt ein Top-Team etwa aus?
  • Fest steht: Ab 2021 wird es in der Formel 1 ein neues Werksteam geben.

München - Die Formel 1 befindet sich derzeit noch in der Winterpause. Doch bereits in wenigen Tagen stellen die Teams ihre neuen Boliden für die Saison 2020 vor, die am 15. März traditionell im australischen Melbourne startet.


Bereits im Februar können Fans der „Königsklasse des Motorsports“ die Rennautos von Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und Co. bestaunen. Denn vom 19. bis 21. sowie vom 26. bis 28. Februar finden in Barcelona die offiziellen Testfahrten statt.

Die F1-Saison 2021 wirft jedoch bereits ihre Schatten voraus. Nicht nur wartet umfassende Regelreformen auf Fans, Fahrer und Teams, die für neue Machtverhältnisse sorgen könnten. Es wird auch ein neues Werksteam geben.


Formel 1: Neues Werksteam ab der Saison 2021

Red Bull verliert seinen Titelsponsor Aston Martin nach dieser Saison an Konkurrenz-Rennstall Racing Point. Ein Konsortium um den kanadischen Milliardär Lawrence Stroll hat einen Anteil von 16,7 Prozent an dem in der Krise steckenden Nobelkarossenhersteller für 182 Millionen britische Pfund (umgerechnet rund 215 Millionen Euro) übernommen.

Stroll hält bereits Anteile an Racing Point, das seinen Sohn Lance und Sergio Perez als Stammpiloten unterhält. Der Rennstall wird ab der Saison 2021 als Aston-Martin-Werksteam starten. Die ursprüngliche Laufzeit soll zehn Jahre betragen.

Red Bull wird zudem solange noch mit Aston Martin zusammenarbeiten, bis das Konzeptauto Valkyrie zur Serienreife gebracht wurde. Der britische Hersteller war schon 2016 als Innovationspartner beim Team von Max Verstappen eingestiegen. Seit 2018 ist der Rennstall dann als Aston Martin Red Bull Racing an den Start gegangen. Der vor allem aus den James-Bond-Filmen bekannte Sportwagenhersteller Aston Martin Lagonda steckt finanziell in der Krise.

Formel 1: Spekulationen um Mercedes-Ausstieg

Racing Point wird ab 2021 somit zu Aston Martin Racing. Ein anderes Team könnte die Formel 1 dann unter Umständen verlassen, glaubt man diversen Medienberichten. Denn nach der Saison 2020 läuft der Vertrag von Mercedes, dem dominierenden Rennstall der letzten sechs Jahre, aus.

Laut RaceFans.net und Autocar soll der Vorstand von Mercedes bei einem Treffen am 12. Februar entscheiden, ob man der Motorsport-Serie künftig erhalten bleibt oder nicht. Ola Källenius, seit Mai 2019 Vorstandsvorsitzender der Daimler AG (Nachfolger von Dieter Zetsche), nahm den Gerüchten gegenüber Reuters jedoch bereits Wind aus den Segeln.

Die Behauptung, Mercedes denke über einen Ausstieg nach, sei „nicht wahr“, so der 50-jährige Schwede. Es darf also davon ausgegangen werden, dass die Silberpfeile im Laufe der nächsten paar Monate einen neuen Kontrakt mit dem Automobil-Weltverband FIA (Fédération Internationale de l‘Automobile) und den kommerziellen Rechteinhabern von Liberty Media unterschreiben werden.

Das Coronavirus* sorgt für die Absage des für Mitte April 2020 angesetzten China-Rennens.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

sk/dpa

Rubriklistenbild: © AFP / ALEXANDER NEMENOV

Kommentare