Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Manor endgültig pleite

Formel-1-Saison beginnt wohl nur mit 10 Teams

Ein Wagen des britischen Formel-1-Teams Manor. Der Rennstahl ist wohl pleite.
+
Ein Wagen des britischen Formel-1-Teams Manor. Der Rennstahl ist wohl pleite.

Banbury - Das Formel-1-Team Manor ist britischen Medienberichten zufolge pleite. Die Formel 1 wird deshalb wohl nur mit 10 Teams beginnen.

Das Formel-1-Team Manor ist endgültig pleite. Wie britische Medien am Freitag übereinstimmend berichteten, konnte der Insolvenzverwalter FRP Advisory LLP keinen neuen Investor für den früheren Rennstall von Pascal Wehrlein finden. Die 212 Mitarbeiter in der Teamfabrik im englischen Banbury wurden nach Hause geschickt. „Es ist überaus bedauerlich, dass das Team seine Geschäfte einstellen und die Tore schließen muss“, sagte Geoff Rowley vom Insolvenzverwalter 58 Tage vor dem ersten Saisonrennen am 26. März in Melbourne.

Die eigentliche Frist, einen neuen Investor für das zahlungsunfähige Unternehmen Just Racing Services Ltd. zu finden, das den Rennstall Manor führt, läuft offiziell erst am Dienstag ab. Manor Grand Prix Racing Ltd., was die Rechte für einen Formel-1-Start des Rennstalls hält, hat indes keine Insolvenz angemeldet.

Nicht mal ein Investor könnte helfen

Nur wenige Wochen vor dem ersten Grand Prix scheint selbst das kurzfristige Einsteigen eines Investors kaum Hoffnung für einen Formel-1-Start von Manor 2017 zu machen. Damit dürften in der kommenden Saison nur noch zehn Teams an den Start gehen.

Manor hatte 2015 den Startplatz des Marussia-Teams übernommen, das Ende 2014 in die Insolvenz gerutscht war und damals schon nicht mehr an den letzten drei Saisonrennen teilnehmen konnte.

dpa

Kommentare