Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Pandemie

Formel 1 nicht in der Türkei - Zwei Rennen in Österreich

Formel 1
+
Die Formel 1 wird 2021 nicht in der Türkei gastieren.

Berlin (dpa) - Das für den 13. Juni geplante Formel-1-Rennen in der Türkei findet nicht statt. Wie die Rennserie mitteilte, ist eine Durchführung aufgrund von Reisebeschränkungen durch die anhaltende Corona-Pandemie auf dem Kurs nahe Istanbul nicht möglich.

Deswegen muss der Rennkalender erneut angepasst werden und es kommt wie schon 2020 zu zwei Rennen nacheinander im österreichischen Spielberg. Diese sind nun für den 27. Juni und 4. Juli geplant. Als Folge dessen wird der Große Preis von Frankreich um eine Woche nach vorne gezogen und soll am 20. Juni gefahren werden. Die Formel 1 verdeutlichte in ihrer Mittelung außerdem, dass am ehrgeizigen Plan mit 23 Rennen in diesem Jahr festgehalten werden soll.

Die Türkei war zuvor von Großbritannien auf die sogenannte rote Liste gesetzt worden. Wer aus solchen Ländern nach Großbritannien einreist, muss sich derzeit auf eigene Kosten für zehn Tage in Hotel-Quarantäne begeben. Dies hat auch für eine Vielzahl der Formel-1-Rennställe weitreichende Folgen, da diese ihren Sitz in England haben. Unter anderem Mercedes, Aston Martin, Red Bull, Williams oder McLaren sind davon betroffen.

In Istanbul sollte erneut gefahren werden, nachdem die Strecke am Bosporus bereits im November 2020 als Ersatzausrichter eingesprungen war. In diesem Jahr hätte der Grand Prix in der Türkei das kanadische Rennen in Montreal ersetzen sollen. Dort ist ein Event aufgrund der Corona-Pandemie das zweite Jahr nacheinander nicht möglich.

© dpa-infocom, dpa:210514-99-599558/3

Mitteilung Fia

Kommentare