Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rennen in Saudi-Arabien

Hamilton: Formel 1 in Jeddah kann Dinge in Bewegung setzen

Lewis Hamilton
+
Mercedes-Superstar Lewis Hamilton sieht auch Chancen in einem Rennen in Saudi-Arabien. Foto: Joe Portlock/Getty Pool/AP/dpa

Imola (dpa) - Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat die Pläne der Formel 1 für ein Rennen in Saudi-Arabien im nächsten Jahr verteidigt.

«Irgendwo müssen wir anfangen. Wir sollten tun, was wir können, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen», sagte der Österreicher am Rande des Formel-1-Gastspiels in Imola. Sport solle vereinen, meinte Wolff. Bei seinem Besuch beim Rennen der Formel E in Riad im Vorjahr sei er beeindruckt vom Wandel und den Umständen im Gastgeberland gewesen, erklärte der 48-Jährige.

Die Formel 1 plant offenbar im Herbst 2021 ein Stadtrennen im Jeddah. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte dies scharf kritisiert. Saudi-Arabien wolle mit dem Gastspiel der Rennserie von der schlechten Menschenrechtslage in dem Staat ablenken.

Mercedes-Superstar Lewis Hamilton verwies darauf, die Formel 1 könne ein «kraftvolle Plattform sein, um Dinge in Bewegung zu setzen». Sport habe die Kraft, die Welt zum Besseren zu verändern, versicherte der WM-Spitzenreiter. In Zukunft müsse sich die Formel 1 noch stärker die Frage stellen, wie sie zum positiven Wandel in ihren Gastgeberländern beitragen könne. Er wisse aber nicht genug über die Menschenrechtslage in Saudi-Arabien für ein endgültiges Urteil.

Auch Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel wollte sich zu den Plänen der Formel 1 nicht äußern. «Ich weiß zu wenig darüber», sagte der Hesse. Ferrari-Teamchef Mattia Binotto betonte: «Sport kann viel Gutes bewirken.»

© dpa-infocom, dpa:201031-99-153115/3

Infos der Veranstalter

Infos des Weltverbands Fia

Infos zur Rennstrecke

Kommentare