Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Kein Notnagel: Hülkenberg sehnt sich nach Stammplatz

Kann sich keine dauerhafte Rolle als Ersatzfahrer in der Formel 1 vorstellen: Nico Hülkenberg. Foto: Wolfgang Rattay/Pool Reuters/AP/dpa
+
Kann sich keine dauerhafte Rolle als Ersatzfahrer in der Formel 1 vorstellen: Nico Hülkenberg. Foto: Wolfgang Rattay/Pool Reuters/AP/dpa

Berlin (dpa) - Nico Hülkenberg kann sich keine dauerhafte Rolle als Ersatzfahrer in der Formel 1 vorstellen.

«Prinzipiell hat für mich ein Stammplatz Priorität», sagte der 33-Jährige aus Emmerich im Interview des Fachmagazins «Auto, Motor und Sport». Auch nach seinen beiden Kurzeinsätzen in dieser Saison für Racing Point sei es aber weiterhin schwierig, einen neuen Arbeitgeber zu finden. «Ich bin noch nicht unter der Haube. Vielleicht hat die Formel 1 genug Qualitätsfahrer und braucht mich nicht mehr», meinte Hülkenberg.

Trotzdem kämpft der langjährige Stammfahrer für eine Zukunft in der Königsklasse des Motorsports und will 2021 wieder hinter dem Steuer sitzen. An seiner Eignung gibt es keine Zweifel. «Ich bin schon noch dran. Aber das ist halt auch ein Prozess, der schon ziemlich lange anhält. Es gibt ein Überangebot an Fahrern», sagte Hülkenberg: «Es schauen sich viele um auf dem Markt. Und da sind dann auch Fahrer dabei, die wirtschaftlich attraktiv sind für gewisse Teams.»

Aufgrund kurzfristiger Ausfälle sprang Hülkenberg in Silverstone und am Nürburgring zuletzt ein. Bis zum Vorjahr hatte er einen Vertrag bei Renault und fuhr seit 2010 ohne Unterbrechung in der Formel 1. Für 2021 gibt es nur noch wenige Cockpit-Optionen.

© dpa-infocom, dpa:201013-99-928161/2

Hülkenberg-Interview

Kommentare