Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Red-Bull-Mitbesitzer

Mateschitz: Kurze Antwort zu Gerüchten um Vettel-Rückkehr

Dietrich Mateschitz ist der Mitbesitzer von Red Bull. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
+
Dietrich Mateschitz ist der Mitbesitzer von Red Bull. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Salzburg (dpa) - Beim Thema Sebastian Vettel fasste sich Dietrich Mateschitz kurz. In einem Interview der «Salzburger Nachrichten» wurde der Red-Bull-Mitbesitzer und Rennstalleigner gefragt, ob Vettel 2021 zu Red Bull zurückkehren könnte? «Daran ist nicht gedacht», antwortete Mateschitz.

Vettels Vertrag bei Ferrari ist nur noch für die kommende Saison gültig. Der mittlerweile 32 Jahre alte gebürtige Heppenheimer hatte Red Bull Ende 2014 verlassen und war zur Scuderia gewechselt. Vettel hat mit dem Team von Mateschitz zuvor viermal (2010, 2011, 2012 und 2013) die Formel-1-WM gewonnen. Bei Ferrari wartet Vettel weiter auf seinen ersten Triumph mit der Marke aus Maranello.

Als Topfavorit startet auch in diesem Jahr Mercedes mit dem mittlerweile sechsmaligen Champion Lewis Hamilton in die Saison, die am 13. März mit dem Großen Preis von Australien beginnt. Mit dem siebten Titel würde der 35 Jahre alte Brite, der für 2021 auch noch keinen neuen Vertrag hat, den WM-Rekord von Michael Schumacher einstellen.

Red Bull will das verhindern. Max Verstappen habe das Zeug zum Champion, betonte Mateschitz mit Blick auf den niederländischen WM-Dritten des vergangenen Jahres. «Wir haben heuer im Vergleich zu den vergangenen Jahren die klar höchsten Erwartungen», sagte Mateschitz. Motorenpartner Honda habe im Winter einen hervorragenden Job gemacht. «Der Motor befähigt uns von Leistung und Standfestigkeit her ganz vorn mitzufahren.»

Fahrer RB Racing

Kommentare