Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Spalier und Perücken: Hülkenbergs Abschied ohne Happy End

Wird vor dem Rennen in Abu Dhabi vom Renault-Team verabschiedet: Nico Hülkenberg (M). Foto: Luca Bruno/AP/dpa
+
Wird vor dem Rennen in Abu Dhabi vom Renault-Team verabschiedet: Nico Hülkenberg (M). Foto: Luca Bruno/AP/dpa

Abu Dhabi (dpa) - Für Nico Hülkenberg hat es kein Happy End in der Formel 1 gegeben. Der Renault-Pilot ist in der Schlussphase seines vorerst letzten Grand Prix noch aus den Punkterängen gerutscht.

«Mir war schon klar, dass das am Ende dünn wird», meinte der 32-Jährige nach seinem zwölften Platz in Abu Dhabi. Auf der letzten Runde musste Hülkenberg noch Rivalen passieren lassen und blieb auch in seinem 177. Grand Prix klar ohne Podestplatz. Diese Frustserie hat er exklusiv. «Nico, es waren großartige drei Jahre. Danke dir vielmals», funkte der Kommandostand trotzdem.

Schon vor dem Finale war Hülkenberg von seinem Team originell verabschiedet worden. Die Angestellten des Rennstalls bildeten ein Spalier, bevor der deutsche Pilot in die Garage ging. Auf der Startaufstellung vor dem letzten Grand Prix zog sich die Crew Perücken über und imitierte beim gemeinsamen Abschiedsfoto den blonden Piloten zumindest äußerlich.

«Ich war immer froh, dass ich ins Auto einsteigen konnte, da hatte ich keinen, der vor meinem Gesicht steht», resümierte der Emmericher seine Formel-1-Zeit seit dem Einstieg 2010. Hülkenberg muss Ende dieser Saison bei Renault nach drei Jahren gehen. Ihn ersetzt der Franzose Esteban Ocon. Hülkenberg hat noch keine Zukunftspläne. «In der Regel weiß ich nicht, wo ich in drei Tagen bin», meinte er.

«Wir hatten so viele großartige Rennen zusammen, aber die Geschichtsbücher werden ihm nicht gerecht», sagte sein Renningenieur Mark Slade. «Es war eine Freude mit ihm zu arbeiten.»

Zeitplan

Infos zur Rennstrecke

News zum Grand Prix

Fahrer-WM

Konstrukteurs-WM

Ferrari-Vorschau

Kommentare