Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Landratsamt spricht von „Vorsichtsmaßnahme“

Drastische Maßnahme: Landkreis Miesbach richtet Leichensammelstelle ein

Drastische Maßnahme: Landkreis Miesbach richtet Leichensammelstelle ein

Formel 1

Stroll beim Training - Kein weiterer Hülkenberg-Einsatz

Lance Stroll
+
Lance Stroll aus Kanada vom Team Racing-Point nimmt mit Mund-Nasen-Schutz an einer Pressekonferenz teil. Foto: Xpbimages.Com/POOL xpbimages.com/AP/dpa/Archivbild

Portimão (dpa) - Lance Stroll sitzt knapp zwei Wochen nach einem positiven Corona-Test wieder im Formel-1-Auto. Der 21 Jahre alte Kanadier bestritt das erste Freie Training zum Großen Preis von Portugal im Rennwagen von Racing Point.

Ein möglicher erneuter Einsatz von Nico Hülkenberg scheint bei der Premiere der Motorsport-Königsklasse in Portimão damit erstmal nicht infrage zu kommen.

Stroll war nach seiner Nichtteilnahme wegen Magenbeschwerden beim Rennen auf dem Nürburgring zuletzt positiv auf das Coronavirus getestet worden - sein Vater Lawrence Stroll, Mitbesitzer des Rennstalls, ebenfalls.

Nach Angaben von Lance Stroll fiel sein Test zu Beginn dieser Woche dann negativ aus. Nach seiner Ankunft auf dem Autódromo Internacional do Algarve musste sich Stroll wie die anderen Piloten auch binnen 24 Stunden erneut einem Test unterziehen. Auch dieser fiel demnach negativ aus.

Damit muss Hülkenberg nicht erneut einspringen. Der 33-Jährige befindet sich nach Racing-Point-Angaben aber vor Ort in Portimão. Hülkenberg hatte auch schon ausgeholfen, als in Sergio Perez auch der zweite Fahrer des Teams mit dem Virus infiziert gewesen war.

© dpa-infocom, dpa:201023-99-53688/2

Wissenswertes auf Formel-1-Homepage

Homepage Autodromo do Algarve

Fahrerfeld

Rennkalender

Mercedes-Team

Red-Bull-Team

Ferrari-Team

Kommentare