Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer wird Nachfolger?

Technik-Direktor Paddy Lowe verlässt Mercedes

Paddy Lowe wechselt von Mercedes zum Formel-1-Rivalen Williams. Foto: Srdjan Suki
+
Paddy Lowe wechselt von Mercedes zum Formel-1-Rivalen Williams.

Brackley - Das Formel-1-Weltmeisterteam Mercedes lässt seinen Technik-Direktor Paddy Lowe ziehen. Der Rennstall bestätigte den Abschied des Briten nach dreieinhalb Jahren.

Lowe soll vor einem Wechsel zum Rivalen Williams stehen. Der 54-Jährige hatte Mercedes gemeinsam mit Teamchef Toto Wolff zuletzt dreimal in Serie zum Konstrukteurs-Titel geführt. Einen Nachfolger benannte der Rennstall zunächst nicht. Lowe hatte seine Zeit in der Formel 1 bei Williams begonnen, ehe er dann viele Jahre für McLaren tätig war.

Seine Rückkehr in eine Führungsposition bei Williams könnte auch Vorbote für den erwarteten Wechsel des Finnen Valtteri Bottas zu Mercedes sein. Williams hatte zunächst die Freigabe für Bottas verweigert, der als Favorit auf die Nachfolge des zurückgetretenen Weltmeisters Nico Rosberg im Silberpfeil gilt.

Mit dem Entgegenkommen von Mercedes in Sachen Paddy Lowe sowie reduzierten Preisen für die Mercedes-Kundenmotoren könnte Williams aber seinen Widerstand gegen einen Wechsel von Bottas aufgeben. Das Cockpit von Bottas könnte dann Felipe Massa übernehmen, der eigentlich seine Karriere bereits beendet hatte.

dpa

Kommentare