Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

7:0-Kantersieg der Sechziger-U23

Rosenheim - Die Aschheimer schlitterten gestern in ein wahres Debakel bei der U23 von 1860 Rosenheim. Mit 7:0 gewannen die Sechziger in der Fußball-Bezirksliga gegen Gäste.

Bei konsequenterer Chancenverwertung wäre locker ein zweistelliges Ergebnis möglich gewesen. Dabei begann das Spiel ziemlich verhalten und mit der ersten Chance für Aschheim. Doch ein 20-Meter-Geschoss von Söltl zischte am Rosenheimer Kasten vorbei. Nach knapp einer halben Stunde dann die Rosenheimer Führung. Nach einem Abspielfehler der Gäste erzielte Fatih Eminoglu die Führung für die Vodermayer-Elf.

Danach spielte nur noch Rosenheim. Igor Martin schob nach einem langen Einwurf von Linnemann überlegt zum 2:0 ein. Als Igor Martin nach schönem Doppelpass mit Martin Huber frei vor dem Tor war, kam die Grätsche vom Aschheimer Bodurka. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter und "Rot" für Bodurka. Maxi Mühlbauer verwandelte sicher zum 3:0 und das Aschheimer Unheil nahm seinen Lauf.

Mit gut vorgetragenen Angriffen und viel Direktspiel wurde die Gästedeckung nun schwindlig gespielt. Martin Huber hatte dann auch keine Mühe nach Querpass von Freddy Schramme auf 4:0 zu erhöhen. Beim 5:0 lief es genau umgekehrt. Huber legte quer auf Schramme. Das 6:0 war dann Matthias Linnemann vorbehalten. Sein erstes Tor nach langer Verletzung erzielte er dabei mit einem abgefälschten Schuss aus 22 Metern.

Als Martin Huber nach Flanke von Markus Prechtl den Endstand erzielte, durfte auch noch Gästeverteidiger Müller vorzeitig mit "Knallrot" vom Platz. Er war nämlich der Meinung, daß der Linienrichter "vogelwild" ist und teilte diesem das auch so mit.

Statistik

1860: Schmid - Paccagnel, Linnemann, Mühlbauer, Hönninger, Hartl, Lohmeier, Martin (70. Prechtl), Huber, Eminoglu (64. Wörndl), Schramme.

Tore: 1:0 (27.) Fatih Eminoglu, 2:0 (37.) Igor Martin, 3:0 (50.) Maxi Mühlbauer (Elfmeter), 4:0 (68.) Martin Huber, 5:0 (81.) Freddy Schramme, 6:0 (83.) Matthias Linnemann, 7:0 (85.) Martin Huber.

Schiedsrichter: Thomas Eisenreich (FC Falke Markt Schwaben).

Zuschauer: 120

Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare