Erste Saisonpleite gegen Keltern

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Traíner Milos Kandzic mit Top-Scorerin Carla Bellscheidt

Bad Aibling - Alles hat ein Ende! Auch die schönste Serie. Die Fireballs mussten das nach sieben Siegen in Folge in der 2. Damen Basketball Bundesliga am Samstag erkennen.

Beim absoluten Spitzenspiel zwischen den bis dato noch ungeschlagenen FireGirls und Grüner Stern Keltern, im Nordschwarzwald nahe Karlsruhe, gingen die Aiblingerinnen erstmal in dieser Spielzeit nicht als Sieger vom Feld. Am Ende fehlten vier Punkte zum neuen Tabellenführer Grüner Stern Keltern, der nach acht Spieltagen immer noch ohne Niederlage ist. Die FireGirls blicken aber zuversichtlich in die Zukunft und sind sich sicher im Rückspiel in heimischer Halle Revanche üben zu können.

Das erste Viertel war relativ ausgeglichen, wobei die Aiblingerinnen immer einem leichten Rückstand hinterherliefen, den sie kurz vor Ende des Viertels noch von sechs auf drei Punkten verkürzen konnten (22:19). Bis Mitte des zweiten Viertels gelang es ihnen sogar einen leichten Vorsprung herauszuspielen, bevor Keltern durch einen 10:0 Lauf das Heft wieder wenden und bis zur Halbzeit auf 39:33 davonziehen konnte. Direkt nach der Halbzeitpause fiel fast fünf Minuten auf beiden Seiten kein Korb, danach gestaltete es sich das Viertel insgesamt relativ ausgeglichen, so dass Keltern am Ende mit 48:41 führte. Im letzten Viertel wollte der Ball bei den Firegirls in den ersten fünf Minuten überhaupt nicht in den Korb fallen, so dass Keltern den Vorsprung auf 15 Punkte erhöhen konnte. Als Aibling dann auf eine aggressive Zonenpresse umstellte, gelang Keltern bis zur letzten Minute nichts mehr, so dass Aibling sich bis auf zwei Punkte wieder herankämpfen konnte. Durch vier in Folge verwandelte Freiwürfe konnte sich Keltern aber zum Schluss noch auf 60:54 absetzen. Keltern hatte über weite Strecken keine wirkliche Lösung für die starke und aggressive Verteidigung der Aiblingerinnen. Etliche Male konnte Keltern keinen Wurf vor Ablauf der 24 Sekunden absetzen, bei vielen weiteren Angriffen ließ Aibling nur einen "Notwurf" zu, der leider viel zu oft noch sein Ziel traf. Bei Aibling hingegen schien de Korb oft wie vernagelt zu sein, oder es wurden einfache Chancen leichtfertig vergeben.

Beste Korbjägerin war Carla Bellscheidt mit 20 Punkten, gefolgt von Emma Duinker mit 11 und Lena Bradaric mit 9 Punkten. Insgesamt kann Aibling aber zuversichtlich auf das Rückspiel in eigener Halle schauen. Mit einer genesenen Ciara Iglehart und der Unterstützung des Aiblinger Publikums sollte es möglich sein, den Rückstand von 6 Punkten mehr als ausgleichen zu können.

Das nächste Heimspiel im FireDome in Bad Aibling findet am 23. November um 19 Uhr gegen Heidelberg statt.

Pressemeldung TuS Bad Aibling Fireballs

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser