Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

SEK-Einsatz mitten auf der A9

Festnahme nach mutmaßlicher Geiselnahme in Reisebus bei Hilpoltstein

Festnahme nach mutmaßlicher Geiselnahme in Reisebus bei Hilpoltstein

Doppelsieg in Mainz für Richard Raß

+
Richard Raß auf dem Weg zum Gruppensieg in Mainz-Finthen.

Mainz - Nach fünf Läufen zur deutschen Automobilslalom-Meisterschaft ging Richard Raß als Viertplatzierter in der Meisterschaftsrunde in Mainz-Finthen am Flugplatz, der ehemaligen DTM-Rennstrecke, an den Start.

Pro Lauf waren zirka 2400 Meter mit Pylonen ausgesteckt, zum Teil recht flott aufgestellt, aber auch ein Bereich etwas enger, mit unterschiedlichem Belag, so dass alle fahrerischen Belange gefordert wurden.

Richard Raß startete mit einem BMW 316 Compakt in der seriennahen Klasse G5. Mit Routine und Können bewältigte er den aufgestellten Parcours, vom Training bis zum zweiten Wertungslauf steigerte er sich ständig, blieb dabei fehlerlos und konnte sich mit über sechs Sekunden Vorsprung vor der Konkurrenz absetzen. Es war ein überlegener Sieg für den jungen Slalomfahrer, der für die Rallye-Gemeinschaft Rosenheim startet und wieder wichtige Punkte für die deutsche Slalom-Meisterschaft sammelte.

Bereits einen Tag zuvor startete Raß auf einer etwas verkürzten Strecke am Flugplatzgelände. Dieses Mal machte er es etwas spannender. Die Trainingszeit überzeugte zwar, aber im ersten Wertungslauf fiel eine Pylone. Mit den drei Strafsekunden führte er nur mehr sehr knapp vor den Fahrern der Gruppe G5. Voll konzentriert spielte er seine Routine aus, ließ im zweiten Wertungslauf nichts mehr anbrennen, behauptete seinen Vorsprung und siegte in seiner Klasse.

re/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare