EM-Titel für Badminton-Duo Käsbauer/Roth

+
Oliver Roth (links) und Peter Käsbauer vom PTSV Rosenheim freuen sich über ihre Goldmedaillen.

Rosenheim/Genf - Bei der in Genf ausgetragenen Studenten-EM im Badminton holten sich Peter Käsbauer und Oliver Roth vom PTSV Rosenheim  völlig überraschend den Titel im Herrendoppel.

Im Einzelwettbewerb gewann der Rosenheimer Neuzugang Lukas Schmidt die Bronzemedaille, während sich Hannes Käsbauer hier als an Position vier gesetzter Spieler knapp im Viertelfinale geschlagen geben musste.

Die mit vielen Spitzenspielern ausgezeichnet besetzten Titelkämpfe wurden von der für die Uni Lodz angetretenen fast kompletten polnischen Nationalmannschaft dominiert. Lediglich im Herrendoppel machten Peter Käsbauer und Oliver Roth von der Uni Saarbrücken den favorisierten Spielern aus Polen einen Strich durch die Rechnung. Nach ungefährdeten Erfolgen über Paarungen aus der Schweiz und der Ukraine kam es im Halbfinale zur Begegnung mit den Titelverteidigern und topgesetzten Przemyslaw Wacha und Rafal Hawel.

Hier setzten sich die Rosenheimer im besten Spiel des gesamten Turniers in zwei Sätzen durch und zogen damit ins Finale gegen das zweite polnische Spitzendoppel Lukasz Moren/Michal Rogalski ein. Mit 21:10, 18:21 und 21:12 feierten sie souverän und hochverdient einen unerwarteten Erfolg und holten damit die einzige Goldmedaille für Deutschland. Für Hannes Käsbauer und Lukas Schmidt kam nach einem Dreisatzerfolg gegen ein englisches Doppel in der zweiten Runde das Aus gegen die an drei gesetzten Erstligaspieler Marcel Niesner/Till Zander von der Uni Hamburg.

Im 64er-Feld des Herreneinzels schaffte der in der kommenden Saison für das Rosenheimer Bundesliga-Team spielende Lukas Schmidt als ungesetzter Spieler mit tollen Leistungen den Einzug unter die letzten vier. Im Halbfinale kam dann das Aus gegen den polnischen Weltranglistenneunten und späteren Sieger Przemyslaw Wacha.

Nicht ganz das gesteckte Ziel erreichte hier Hannes Käsbauer. Nach einem Freilos und zwei deutlichen Siegen über einen Portugiesen und einen Schweizer verlor er sein Viertelfinalspiel nach einer Spieldauer von fast einer Stunde etwas unglücklich in drei Sätzen gegen den Polen Rafal Hawel.

mkl/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare