Basketball-Nachwuchs knapp geschlagen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bamberg - Das Landesfinale konnten die Basketballerinnen des Luitpold-Gymnasiums aus Wasserburg nicht gewinnen. Doch als "Trostpreis" durften die Schülerinnen zu einem Top-Event.

Nach einer knappen Niederlage bei dem Landesfinale der Wettkampfklasse IV (Jahrgang 2000 und jünger) in Bamberg wurden die Mädchen des Luitpold-Gymnasiums Wasserburg von Wolfgang Heyder (Geschäftsführer der Brose Baskets) zu einem Heimspiel der Brose Baskets Bamberg (1. Bundesliga) eingeladen. Bei so einem Trostpreis wird man gerne "nur" Zweiter. Vor allem wenn man Karten für das entscheidende Spiel Fünf im Halbfinale der Deutschen Meisterschaft erhält:

Brose Baskets Bamberg gegen FC Bayern München in der fränkischen Stechert-Arena. Karten hierfür waren im Vorfeld sehr schnell ausverkauft. Doch zehn Mädchen und vier Betreuer (Luitpold-Gymnasium und Basketballabteilung des TSV Wasserburg) durften das Privileg genießen und am Donnerstagabend mit dem Vereinsbus nach Bamberg fahren. Lehrer-Trainer Mihael Zovko stimmte die Truppe ein: „Mädels, das wird ein super Abend!“

Kaum einer Spielerin war bewusst, was für ein riesiges Event auf sie zukommen wird. „Sind da echte NBA-Spieler dabei?“ oder „Schauen da so viele, wie bei unseren Damen in Wasserburg zu?“, waren Fragen die nach Eintritt in die Halle von selbst geklärt wurden. Lautstarke Massen an Fans feuerten ihre Mannschaften an und das Luitpold-Gymnasium war mitten drin.

Zu Beginn war die Sicht auf den unteren Stehplätzen zwar sehr eingeschränkt. Wenigstens stand man direkt neben den einlaufenden Bamberger Spielern. Damit die Stimmung nicht kippte, musste ein Masterplan entwickelt werden. Dieser wurde in der Halbzeitpause umgesetzt: Durch geschicktes „Box-Out“ wurden Plätze mit guter Sicht erobert und nun konnte das Spiel in vollen Zügen genossen werden – tolle Spielzüge und spektakuläre Dunks inklusive. Bamberg gewann letztendlich dieses „Do-or-Die“ Spiel 5 mit 85:66. Bei nächtlicher Ankunft in Wasserburg waren sich schließlich alle einig: „Wir müssen noch viel trainieren, um auch einmal vor so vielen Fans spielen zu dürfen.“

Für die Schulmannschaft spielten: Katharina Heppel, Anna Hofmeister, Lucie Besemer, Hannah Reithel, Paulina Denner, Lorena Drubel, Theresa Stechl, Susi Bergbauer, Annalena Safajoo, Sümeyra Zavrak, Manuela Scholzgart und Paulin Huber.

Pressemeldung TSV Wasserburg

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser