Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rundfahrt-Premiere für Lokalmatador Hesselbarth

Mühldorf - Für Lokalmatador David Hesselbarth war die erste Etappe der Bayernrundfahrt der erste Auftritt bei einer großen Rundfahrt. Nach 196 km stand der 20-Jährige uns Rede und Antwort.

Frage:

Wie war das Gefühl, zum ersten Mal am Start des momentan bedeutendsten deutschen Radrennens zu stehen?

Antwort:

Es ist natürlich was besonderes, mit den ganz großen Profis in ein Rennen zu gehen. Ein U23-Rennen läuft doch ganz anders ab. Ich habe mich gut gefühlt und bin auch zufrieden. Dass die Bayern-Rundfahrt auf Strecken kommt, die man vom Training her kennt, ist natürlich was besonderes. Es sind doch recht gute Erfahrungen, die man hier machen kann. 

Frage:

 Wie haben Sie die erste Etappe erlebt?

Lesen Sie dazu auch:Erik Zabel zu Gast bei BayernrundfahrtDie Bayernrundfahrt kommt nach Mühldorf Andre Greipel ist Etappensieger Antwort: Es war natürlich sehr gut, dass wir mit Jonas Schmeiser gleich einen von uns dabei hatten. Damit ist viel Last abgefallen und wir brauchten im Feld nur mitfahren. Dass ich gleich auch noch am Berg punkten konnte, hat sich so ergeben, freut mich aber sehr.

Lesen Sie dazu auch:

Erik Zabel zu Gast bei Bayernrundfahrt

Die Bayernrundfahrt kommt nach Mühldorf

Andre Greipel ist Etappensieger

Frage:

Das Team Heizomat Bayern ist das jüngste im Feld. Was ist Euer Ziel?

Antwort:

Wir wollen uns weiter, so wie heute, in Fluchtgruppen präsentieren. Dass Jonas Schmeiser heute das Bergtrikot gewonnen hat, ist einer dieser Erfolge, die wir anstreben. Vielleicht kann sich der eine oder andere von uns in den weiteren Etappen in den Top-Zehn präsentieren.

Frage:

Und persönlich?

Antwort:

Auch mal in einer Fluchtgruppe zu sein oder unter den besten zehn ins Ziel zu kommen. Und wenn ich nach den fünf Etappen wie heute im Mittelfeld lande, bin ich ganz zufrieden. 

Frage:

 Wie fühlen sich die Beine nach so einer langen Etappe an, es waren immerhin 196 Kilometer?

Antwort:

Es geht. Am Anfang ist man ja noch ausgeruht. Natürlich wird‘s von Tag zu Tag schwerer, speziell morgen, wenn wir zwei Mal bei Berchtesgaden über das Hochschwarzeck müssen. sgr

Rubriklistenbild: © sgr

Kommentare