Special Olympics Berchtesgaden 2020 gehen zu Ende

"Wir sind stolz, dass wir Gastgeber sein durften"

+

Berchtesgaden - Nach einer erfolgreichen Woche, in der ganz Berchtesgaden zusammenarbeitete, gehen die Special Olympics 2020 zu Ende

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Man habe noch nie so viel Unterstützung vor Ort wie in Berchtesgaden erfahren, so das Fazit von Jan Neubert, Teamleiter Marketing bei Special Olympics Deutschland (SOD), bei der Pressekonferenz am Donnerstag. Begeisterte Athleten, perfekte Sportstätten und tolle Stimmung, das spreche für sich, so auch das zufriedene Fazit von Berchtesgadener Land Tourismus GmbH (BGLT) Geschäftsführerin Dr. Brigitte Schlögl. 18 Monate Arbeit liege hinter der BGLT seit der ersten Kontaktaufnahme im August 2018 anlässlich des Bewerbungsprozesses. Die erfolgreiche Durchführung der Spiele sei aber dasResultat aus toller Zusammenarbeit vor Ort. 

Zahlreiche Helfer, regionale Sponsoren wie Bäcker, Hofbräuhaus Berchtesgaden und Molkerei Berchtesgadener Land, die für die Verpflegung der Helfer sorgten, die tatkräftige und finanzielle Unterstützung von Lions und Rotary Club und vieler anderer waren maßgeblich am reibungslosen Ablauf der Spiele beteiligt. Der Bauhof Berchtesgaden sorgte mit seinen Mitarbeitern stets für bestens gepflegte Sportstätten und unterstützte bei Aufbauarbeiten. 


Mit der Predigtstuhlbahn konnte SOD einen neuen Top Förderer gewinnen. „Wir haben nicht nur Freude an der Organisation einer solchen Veranstaltung gehabt, sondern auch große mediale Aufmerksamkeit für unsere Region erreicht“, so Schlögl. „Der Bayerische Rundfunk hat die ganze Woche aus Berchtesgaden berichtet, und Weltklasse- Athleten wie Hilde Gerg, Felix Loch, Johannes Locher oder Benedikt Kohl haben Video- Botschaften aus ihrer Heimat um die Welt geschickt. 

In der eher schwachen Nebensaison haben uns die Spiele 9000 Übernachtungen gebracht, das entspricht etwa 500 000 Euro. Aber die Region hat nicht nur von den Übernachtungen profitiert, auch die Lokale, die besucht wurden, die Busunternehmen, die für die Transporte gesorgt haben und regionale Dienstleister, die in die Veranstaltung eingebunden waren. Wir sind stolz, dass wir Gastgeber sein durften.“

Dass die Spiele nachwirken werden, bestätigt auch Erwin Horak, Präsident von SOD Bayern. Man habe vor Ort genetzwerkt und die Lebenshilfe BGL als neues Mitglied gewonnen. Gemeinsam wolle man neue Sportarten entwickeln und regen Austausch pflegen. Denn Inklusion müsse schließlich vor Ort gelebt werden.

Pressemeldung Berchtesgadener Land Tourismus GmbH

Kommentare