Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergpremiere von Gaßner ist geglückt

+
Hermann Gaßner war mit seiner Bergpremiere zufrieden.

Ljubljana - Im Herzen von Slowenien, etwa 30 Kilometer westlich von Ljubljana entfernt, wurde das internationale Automobil-Bergrennen "Lucine 2009" ausgetragen. Erfolgreich war Hermann Gaßner aus Rosenheim.

Zu dieser, mit zahlreichen Prädikaten versehenen Veranstaltung (FIA-Europa- und tschechische Automobil-Berg-Trophäe, österreichische, kroatische und slowenische Bergmeisterschaft) trafen sich 90 Teilnehmer aus Slowenien, Kroatien, Ungarn, Deutschland, österreich, Rumänien und der Slowakei in den verschiedensten Klassen und Kategorien.

In der Gruppe N über 3000 ccm stand Hermann Gaßner vom Rosenheimer Kathrein-Renn- und Rallye-Team in der Starterliste. Der amtierende deutsche Rallyemeister wollte nun auch mal am Berg zeigen, was in seinem neuen Evo X steckt.

Am ersten Tag standen lediglich die drei Trainingsläufe auf dem Programm. Die abwechslungsreiche Strecke ging über 3950 Meter den Berg hinauf und endete kurz vor Lucine. In allen drei Trainingsläufen fuhr Hermann Gaßner die schnellste Zeit in seiner Division. "Das ist schon sehr gewöhnungsbedürftig", äußerte sich der Surheimer am Ende des Tages, " und absolutes Neuland für mich".

Lange Zeit stand Hermann Gaßner mit seinem Evo X beim Rennen an erster Stelle der Gesamtwertung. Dann kamen die reinrassigen Sport- und Rennwagen bis hin zu den Formelautos wie Reynard, Lola Formel Opel Lotus - da war es dann natürlich vorbei mit der Führung. Der Gruppe-N-Sieg war jedoch zu keinem Zeitpunkt gefährdet. In allen drei Wertungsläufen gewann Hermann Gaßner mit 2:27,59; 2:27,17 und 2:25,89 souverän seine Division und beendete sein erstes Bergrennen auf dem sehr guten 14. Gesamtrang und mit dem Divisionssieg.

re/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare