Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bob-Team hängt Leichtathleten ab

+
Christiane Wildgruber und Kerstin Grötzinger mit der drittplatzierten Sprinterin Maria Unterholzner (v.l.)

Bad Aibling - Eigentlich „nur“ aus Spaß ist das heimische Bobteam Christiane Wildgruber und Kerstin Grötzinger beim Antretter-Sportfest angetreten, um sich in ihrer früheren Domäne Leichtathletik einem Formtest zu unterziehen.

Der traditionelle Wettkampf in der Kurstadt war gerade für Wildgruber ein Wiedersehen mit einer Wettkampfstätte, die sie aus ihrer Schülerzeit als Mehrkämpferin bestens kennt. "Natürlich war dieser Wettkampf keine spezielle Vorbereitung für unsere Wintersaison, aber wollten sehen, wo wir gerade in den Schnellkraftdisziplinen stehen", wertete Wildgruber die Teilnahme. Der 100-Meter-Sprint sowie der Weitsprung waren die dafür vorgesehenen Prüfsteine. Dass beide von ihren leichtathletischen Fähigkeiten kaum etwas verloren haben, bestätigten die Bobfahrerinnen eindrucksvoll.

Die Damenkonkurrenz beherrschten sie nach Belieben. Im 100-Meter-Lauf unterstrich Grötzinger, warum sie schon einmal Weltmeisterin in der U-20 Staffel war, und siegte vor Wildgruber. Der Drittplatzierten Maria Unterholzner vom TV Altötting ließen sie nicht den Hauch einer Chance. Angesprochen auf den Unterschied zwischen einem 100-Meter-Sprint und der Starphase beim Bob meinte Wildgruber: "Man glaubt gar nicht, wie weit 100 Meter sein können", und fügte scherzhaft hinzu: "Da habe ich es als Pilotin im Bobsport leichter - nach 30 Metern Anschub darf ich mich schon wieder hinsetzen."

Beim Weitsprung setzte sich dann Wildgruber knapp gegen Grötzinger durch. Aber auch hier dominierten beide gegenüber der Drittplatzierten Zsuzsanna Petö von der LAC Innsbruck. "Wir haben immer noch Füm-Sprünge drauf. Das kann sich eigentlich sehen lassen, da dies eher eine bobuntypische Bewegung ist", freute sich Grötzinger. Auch Jörg Treffer (TSV 1860 Rosenheim), Ex-Bobfahrer und jetziger Trainingskollege der beiden Bob-Damen, war mit von der Partie. Beim 100-Meter-Lauf der Herren wurde er in einer glänzenden Zeit Zweiter.

Kommentare