Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zehntes Remis in dieser Saison - Bommer-Elf kann doppelte Überzahl in Münster nicht nutzen

Burghausen jetzt zweistellig

Omodiagbe Darlington vom SV Wacker Burghausen
+
Omodiagbe Darlington vom SV Wacker Burghausen

Burghausen - Keine Tore gab es in der Drittliga-Partie zwischen Preußen Münster und dem SV Wacker Burghausen. Allerdings sahen die 6475 Zuschauer dennoch eine farbenfrohe Partie.

Schiedsrichter Malte Dittrich (Bremen) zeigte insgesamt sechsmal die Gelbe und zweimal die Rote Karte.

Die Wackerianer dürften die Partie mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrachten. Lachend, weil man mit einem Auswärtspunkt grundsätzlich zufrieden sein durfte - weinend, weil man am Ende auch gegen neun Preußen kein Tor bejubeln durfte. Dabei hatten die Gäste sogar über 80 Minuten mindestens einen Mann mehr auf dem grünen Rasen stehen.

Bereits in der elften Minute flog Sercan Güvenisik nach einem Handwischer gegen Josef Cinar vom Platz. Kurz vor dem Schlusspfiff erwischte es auch Julian Loose wegen Nachtretens, wieder war Cinar mittendrin im Geschehen. Dabei war Loose erst zehn Minuten vor seinem Platzverweis eingewechselt worden. Preußen-Coach Marc Fascher sah sein Konzept frühzeitig über den Haufen geworfen.

"Mit der schnellen Roten Karte mussten wir natürlich umstellen", erklärte Fascher. Dabei Kurz vorher eingewechselt hätte es zu diesem Zeitpunkt leicht schon 1:0 für die Hausherren stehen können. Bereits nach 180 Sekunden spielte Massimo Ornatelli einen Traumpass aus dem Mittelfeld auf Radovan Vujanovic. Der Ex-Rostocker scheiterte jedoch an Wacker-Keeper René Vollath.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit brachte Fascher mit Jose Vunguidica und Jürgen Duah frisches Personal in sein dezimiertes Team, das sich trotz Unterzahl als ebenbürtig erwies. Während Burghausen vor allem auf Distanzschüsse setzte, stellten die Preußen die Gästeabwehr immer wieder vor Probleme. Die größte Chance hatte der eingewechselte Vunguidica, der aus kurzer Distanz nur Vollath anschoss (71.). In den Schlussminuten rückte der Sport dann immer weiter in den Hintergrund.

Die Partie wurde immer ruppiger, gipfelnd in den zweiten Platzverweis der Preußen. Gegen nur noch neun Münsteraner drängten die Gäste auf den dritten Sieg in dieser Saison - und fast hätte es damit auch noch geklappt: In der 89. Minute landet eine Hereingabe von links am Fünfer beim eingewechselten Heiko Schwarz, der volley abzieht, die Kugel aber knapp neben den linken Pfosten befördert. So blieb es schließlich beim Remis, für Burghausen bereits das zehnte in dieser Spielzeit. SVW-Coach Rudi Bommer war darüber nicht sonderlich erfreut.

"Wenn man so lange in Überzahl spielt und keinen Treffer erzielt ist das natürlich enttäuschend", so der 54-Jährige, "die Chancen waren da - vor allem in der ersten Halbzeit. Leider haben wir sie heute nicht reingemacht." Kollege Fascher zeigte sich nach dem Spiel sichtlich erleichtert: "So überragend habe ich in meiner 18 Jahre langen Trainerkarriere noch nie einen Punkt geholt".

sam/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare