RSG Burghausen

Burghauser Kartfahrer bereits gut in Form

+
Bei der Sportveranstaltung "Wir suchen den schnellsten Verein" belegte das Team des RSG einen guten zweiten Platz.

Burghausen - Mit dem Aufruf des Veranstalters “Wir suchen den schnellsten Verein“ endete für vier Motorsportler der RSG-Burghausen die Winterpause vorzeitig.

Neben dem Burghauser Team, das aus den Fahrern Ralf Brandl, Sebastian Kaiser, Lukas Hartwimmer und Thomas Winklharrer bestand, gingen noch neun weitere Vereine hier an den Start. Im Einzelnen waren dies, der ACL Landshut, der ESV Gebensbach, die KLJB Großkölnbach, der Tennisclub Ergoldsbach, das Team Leipfinger und der Boxclub Landshut, der mit vier Teams die größte Gruppe stellte. Veranstalter dieser Meisterschaft war das „Karting Paradies Vilsbiburg“, eine Indoor-Kartbahn über zwei Etagen mit einer sehr anspruchsvollen Streckenführung.

Gestartet wurde in Teams mit je vier Startern, die nach einem zehnminütigen Qualifying zwei Renndistanzen mit je 40 Minuten absolvieren mussten. Die Fahrer tauschten nach Flaggensignal des Streckenpostens im fliegenden Wechsel durch. Dadurch war gewährleistet, dass jeder Fahrer dieselbe Renndistanz absolvierte. Bereits beim Qualifying erwies sich der ACL Landshut als schwerer Gegner, der es den Burghausern nicht leicht machen würde. Startfahrer Ralf Brandl ging von Startplatz zwei aus in die erste Renndistanz, den das Team auch bis zum Ende des Turns halten konnte. Nicht zu unterschätzen waren aber auch die restlichen Teams, die dem Quartett aus Burghausen sein ganzes Können abverlangten. Zum zweiten Lauf wurden die Karts gewechselt. Der Erstplatzierte musste mit dem Fahrzeug des Schlussfahrers starten und so weiter. An der Platzierung hatte sich bislang für die RSG nichts geändert. Sie versuchten nun ihre gute Position mit dem Kart des Vorletzten vom ersten Durchgang weiter zu verteidigen und starteten wieder von Platz zwei aus hinter dem ACL Landshut.

Trotz professionellen Fahrerwechseln, zahlreicher Überholmanövern, gekonnten Überrundungen und der souveränen Meisterung zahlreichen brenzligen Situationen gelang es ihnen zwar nicht am Erstplatzierten vorbeizuziehen, konnten sich aber auf Platz zwei behaupten. Platz drei und somit ebenfalls einen Platz auf dem Siegerpodest belegte der ESV Gebensbach.

Pressemitteilung RSG Burghausen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser