Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

860 Athleten erwarten Temperaturen jenseits der 30 Grad

Nehmen den 1. Chiemsee-Triathlon als weitere, freilich harte Trainingseinheit mit: Die deutschen Top-Biathleten Andi Birnbacher (links) und Simon Schempp.
+
Nehmen den 1. Chiemsee-Triathlon als weitere, freilich harte Trainingseinheit mit: Die deutschen Top-Biathleten Andi Birnbacher (links) und Simon Schempp.

Chieming – Morgen geht der 1. Chiemsee-Triathlon über die Bühne – mit großer Wahrscheinlichkeit müssen die 860 gemeldeten Starter mit Temperaturen weit über 30 Grad zurechtkommen.

Doch die Athleten rund um Star-Teilnehmer Luke Dragstra aus Kanada freuen sich schon auf morgen und fiebern dem Start um 9 Uhr am Strandbad in Chieming entgegen. Als besonderes Schmankerl dürfen die Zuschauer auch die beiden erfolgreichen Weltcup-Biathlon-Profis Andi Birnbacher und Simon Schempp beobachten.

Der gebürtige Priener Andi Birnbacher mit einem Schmunzeln zur erwarteten Hitze: „Wer bei minus 20 Grad laufen kann, kann das auch bei 40 Grad“. Kollege Schempp hat bereits den Wettkampf im Blick: „Es wird extrem heiß, wir kommen gerade aus dem Training – darum nehmen wir die Sache sportlich, aber nicht ganz so ehrgeizig“, so der 23-Jährige bei einer Vorab- Pressekonferenz im Chieminger Haus des Gastes.

Vier Jahre Vorbereitungszeit liegen hinter Sven Hindl und seiner Crew: „Wir sind froh, wenn es jetzt los geht“. Besonderes Augenmerk legte der Amberger auf die Zusammenarbeit mit der Region: „Mit den sechs beteiligten Gemeinden hat alles bestens geklappt“.

Die Veranstalter sind auf eine Tatsache besonders stolz: „Die Radstrecke (eine Runde beträgt 40 Kilometer) ist morgen komplett gesperrt, gefährliche Stellen werden besonders gekennzeichnet und durch die Polizei, das THW und die Feuerwehren besonders gesichert“, so Hindl.

Hans-Joachim Bittner

Kommentare