Dreimal Gold gesichert

+
Einen Doppelsieg gab es für die Gebrüder Roscheck bei den bayerischen Meisterschaften im Zehnkampf.

Garmisch-Partenkirchen - Toller Erfolg: Das Asics-Team Wendelstein hat sich bei der bayerischen Mehrkampfmeisterschaften im Zehnkampf bei den männlichen und im Siebenkampf bei den weiblichen Leichtathleten drei Titel gesichert.

Die Mehrkampfriege des Team Wendelstein, angeführt mit den zurzeit in Bayern stärksten Athleten Niklaus Roscheck und Tom Bechert, war in Garmisch am Start und wollte ihren Vorjahrestitel erfolgreich verteidigen. Niklaus Roscheck startete im 100-Meter-Lauf stark in 11,25 Sekunden und führte von Anfang an das Feld an. Sein Bruder Christoph schaffte in seinem ersten absolvierten Zehnkampf in der Männerklasse gute 11,47 Sekunden. Auch Tom Bechert lief bei den Junioren die 100 Meter in für ihn guten 11,35 Sekunden, was ebenfalls Platz eins bedeutete. Der vierte Wendelsteiner war Markus Bösl, der die 100 Meter in 11,45 Sekunden lief und sich an die dritte Position setzte.

Markus Bösl machte bei den Junioren große Sprünge.

Im Weitsprung zeigte Niklaus Roscheck seine Klasse und sprang mit 7,06 Metern die Bestweite, dicht gefolgt von seinem Vereinskameraden Bösl, der mit 6,94 Metern eine neue persönliche Bestmarke aufstellte. Im Kugelstoßen, hatte Bechert mit der ausgezeichneten Weite von 13,33 Metern nicht nur die Nase vorn, sondern gleichzeitig eine persönliche Bestleistung abgeliefert. Dann kam der Hochsprung, der für alle Athleten des Team Wendelstein unter keinem günstigen Stern stand. Bechert konnte wegen einer alten Fußverletzung, die beim Einspringen wieder aufgebrochen war, nicht mehr antreten. Bei Niklaus Roscheck traten starke Achillessehnenbeschwerden am Sprungfuß auf, welche ihn nach der ersten Höhe von 1,75 Metern zur Aufgabe zwangen. Bösl sprang auch mit 1,75 Metern um 11 Zentimeter an seiner Bestleistung vorbei und nur Christoph Roscheck konnte mit übersprungenen 1,84 Metern überzeugen. Der 400-Meter-Lauf sollte dann noch einmal die Schwächen des Hochsprungs wegwischen. Niklaus Roscheck lief Tagesbestzeit aller Männer mit 50,19 Sekunden. Auch sein Bruder Christoph zeigte eine erstaunliche Leistungssteigerung und lief mit 52,30 Sekunden eine sehr gute Zeit. Bösl blieb mit seiner Zeit von 52,42 im Rahmen seiner Möglichkeiten. Platz eins bei den Männern, den Junioren und in der Mannschaftswertung sorgten für Zufriedenheit.

Der zweite Tag startete mit dem 110-Meter-Hürden-Lauf und einem hellwachen Niklaus Roscheck, der in 15,27 Sekunden wiederum Tagesschnellster war und seine Führungsposition weiter ausbaute. Christoph Roscheck lieferte eine neue persönliche Bestzeit mit 15,88 Sekunden ab. Auch Bösl schaffte in 16,05 Sekunden eine neue Bestmarke. Christoph Roscheck setzte dann noch einen drauf: Beim Diskuswerfen erzielte er 36,85 Meter und erreicht damit die Tagesbestleistung aller Zehnkämpfer. Das Stabhochspringen brachte für Christoph Roscheck eine kleine Ernüchterung, da er hier nur die Anfangshöhe von 3,70 Metern schaffte. Besser machen es da sein Bruder Niklaus mit 4,30 Metern und Markus Bösl, der 4,10 Meter sprang. Im Speerwerfen blieben alle drei Zehnkämpfer im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Den Speer am weitesten warf Markus Bösl mit sehr guten 54,61 Metern. Vor dem abschließenden 1500-Meter-Lauf waren die Platzierungen so gut wie vergeben. Niklaus Roscheck musste nur das Ziel erreichen, so groß war sein Vorsprung vor der Konkurrenz. Der Zweitplatzierte war sein Bruder Christoph, der jedoch eine gute Zeit über die Mittelstrecke vorlegen musste, um nicht noch von Daniel Fuchs von der LAV Neustadt eingeholt zu werden. Bei den Junioren führte Markus Bösl vor dem abschließenden Lauf das Feld deutlich an und konnte nur bei Aufgabe noch von dem Zweitplatzierten Tobias Lutzenberger vom TSV Schwabmünchen überholt werden. Am Ende ging der Titel bei den Männern mit 7086 Punkten an Niklaus Roscheck und Rang zwei an seinen Bruder Christoph, der einen glänzenden Wettkampf mit 6466 Punkten absolvierte. Bei der Juniorenklasse hatte am Ende Bösl mit 6618 Punkten deutlich die Nase vorne und stellte auch noch eine neue persönliche Bestmarke auf.

Der Mannschaftstitel war damit letztendlich Formsache. Alle drei Zehnkämpfer erzielten insgesamt 20170 Punkte und gewannen souverän vor der LAV Neustadt mit 16946 Punkten und der LG Stadtwerke München, die 16149 Punkte erzielten.

Auch zwei weibliche Siebenkämpferinnen des Team Wendelstein waren am Start. Allerdings musste die B-Jugendliche Sofia von Dobschütz den Wettkampf bereits am ersten Tag vorzeitig wegen einer fiebrigen Erkältung abbrechen. Julia Glaisner kommt nach fast dreijähriger Wettkampfpause langsam wieder in Form und errang mit 3952 Punkten am Ende die Silbermedaille im Siebenkampf. Ihre Leistungen im Einzelnen: 100 Meter Hürden in 16,26 Sekunden, 11,09 Meter beim Kugelstoßen, 1,45 Meter im Hochsprung, 27,92 Sekunden über die 200 Meter, 4,96 Meter im Weitsprung, 33,57 Meter beim Speerwerfen und 2:59,14 Minuten über die abschließenden 800 Meter.

re

Kommentare