Egglkofen-Zwillinge bei 1860 München erfolgreich

+
Alex (links) und Marcel Spitzer aus Egglkofen.

Egglkofen - Die beiden talentierten 14-jährigen Nachwuchskicker Alex und Marcel Spitzer aus Egglkofen erhalten einen Jugendfördervertrag von 1860 München bis 2017.

Seit dem 1. Juli gehören die beiden talentierten 14-jährigen Nachwuchskicker Alex und Marcel Spitzer aus Egglkofen dem Regionalligakader der Junglöwen an. Der Wechsel von der Salzach (SV Wacker Burghausen) an die Isar war nicht leicht, so galt es doch drei Spielklassen höher, als man zuletzt in Burghausen spielte, sich durchzubeißen im Rudel von bis zu 24 Junglöwen. Körperlich mussten alle Jungs ein paar Kohlen drauf legen. Dank dem ausgefeilten Trainingsprogramm von Fitnesscoach, Ingo Seibert, dem ehemaligen Konditionstrainer der deutschen Damen Ski-Nationalmannschaft, konnten alle ihre Kraft- und Laktatwerte deutlich steigern.

Ziel ist es an einem jeden Spieltag im Kader und am allerbesten, unter den ersten Elf zu stehen. Wer unter der Woche im Training denkt, er kann aufgrund einer guten Leistung am letzten Spieltag, es etwas schleifen lassen, findet sich sehr schnell auf dem harten Boden der Tatsachen sprich auf der harten Ersatzbank oder gar auf der Tribüne wieder. Woche für Woche, muss man sich immer wieder neu beweisen. In Spielen wie gegen die TSG Hoffenheim oder Eintracht Frankfurt musste man, das eine oder andere mal auch Lehrgeld bezahlen. Aber es waren auch großartige Erfolgserlebnisse dabei , wie z.B. der 1:0 Sieg der Löwen im Heimspiel gegen den Tabellenführer VFB Stuttgart, durch einen sehenswerten Treffer von Marcel Spitzer.

Dieser Sieg hat den Löwen viel Selbstvertrauen eingebracht und die so dringend benötigten 3 Punkte im Abstiegskampf. Marcel hatte sich in allen Spielen der Regionalliga einen Platz im Kader erkämpft und konnte in nahezu allen Spielen, sehr wichtige Erfahrungen sammeln. Die Trainer sind sich sicher, sobald Marcel seine Top Leistungen aus dem Trainingsbetrieb in den Wettkampf übertragen kann, wird er für die Mannschaft noch viel wertvoller werden als heute und eine absolut tragende Säule innerhalb der Mannschaft darstellen. Mit seinem starken linken Fuß, und einer sehr guten taktischen Ausbildung, ist Marcel flexibel, in nahezu allen Mannschaftsteilen einsetzbar. Die letzten Auswertungen der Sprittests haben ergeben, die Twins sind hier ebenfalls mit Spitzenwerten ganz weit vorne zu finden.

Rückblickend betrachtet, hat sich die gesamte Mannschaft im Laufe der Hinrunde, als Team, aber auch jeder einzelne Spieler, sehr positiv weiter entwickelt. Aktuell kämpft man zwar gegen den Abstieg, aber die letzten Spiele der Vorrunde, haben einen deutlichen Trend nach oben signalisiert. Mit derzeit 13 Punkten fehlt den Junglöwen nur ein Punkt, auf einen Nichtabstiegsplatz. Nach wie vor ist alles sehr eng in dieser Liga, in der nahezu jeder, jeden schlagen kann. So geht man optimistisch in die Winterpause, mit dem Schwung der letzten Wochen die Spielklasse doch halten zu können. Alex Spitzer, konnte das Trainerteam um Robert Simon, bereits sehr früh von sich als Führungsspieler überzeugen. Die Bundesligamannschaft der Löwen durfte Alex, in dieser Saison bereits elf mal als Kapitän voran auf das Feld führen. Als einziger der Junglöwen spielte Alex in allen Pflichtspielen von der ersten bis zur letzten Minute durch und konnte die tragende Rolle als Kapitän und Leader auf dem Platz sehr gut umsetzen. Meist erhielt Alex das Vertrauen der Trainer, als Abwehrchef in der Innenverteidigung, den Defensivblock strategisch zu organisieren. Seinen Job erledigte Alex konstant sehr zuverlässig und konnte einigen Top Stürmern der Liga, darunter auch aktuelle Nationalspieler, erfolgreich und regelmäßig den Arbeitstag vermiesen. Seine Bilanz im Duell Mann gegen Mann ist hervorragend, er blieb in den meisten Spielen ohne Gegentor seines direkten Gegenspielers. Dank der Sprinterqualitäten von Alex, gepaart mit sehr gutem Zweikampfverhalten und flankiert von seinem hervorragenden taktischen Stellungsspiel, konnten die Löwen mit nur 21 Gegentreffern die viertbeste Abwehr der Liga stellen.

In den letzten Spielen der Vorrunde, agierten die Zwillinge sogar als Doppel-Sechs, im zentralen Mittelfeld. Schulter an Schulter kämpften beide, um jeden Ball und gingen aggressiv, aber fair in die Mittelfeldduelle. Leider überforderte diese Aufstellung stellenweise nicht nur den Gegner , sondern auch gelegentlich den Schiedsrichter. Eine gelegentlich wiederholte Ermahnung des Schiedsrichters, beim nächsten Mal härter durchzugreifen, wurde nicht selten zu Recht mit den Worten gekontert: „ das war ich nicht!“. Im umdrehen entlockte es nicht selten, beiden Zwillingen ein gegenseitiges Augenzwinkern zueinander und ein breites Grinsen obendrauf. Die Nachwuchsleitung der Junglöwen mit Wolfgang Schellenberg und Trainer / Jugendkoordinator Robert Simon sind der Meinung dass, in beiden Talenten großes Entwicklungspotential steckt, und haben die Zwillinge mit langfristigen Förderverträgen bis 30.06.2017 an die Junglöwen gebunden. Nur ein Teil der Spieler des Jahrgangs 1999 des Nachwuchsleistungszentrums, erhält eine solche besondere Förderung. Unter anderem werden die Spieler des Förderkaders zwei mal im Monat unter Einbeziehung einiger Profis der ersten Mannschaft wie z.B. Dominik Stahl, oder Maik Bülow zusätzlich mit einem Sondertraining gefördert. Die Rahmenbedingungen stimmen, das Talent ist bei beiden vorhanden und dennoch ist der Weg zum Fußballprofi noch sehr weit. Mit eisernem Willen, etwas Glück und verschont von schweren Verletzungen, könnte der Traum, dennoch Realität werden. Für die Rückrunde ist das nächste Nahziel aber ganz klar, Kampf um jeden Punkt und der Klassenerhalt. Wir dürfen sehr gespannt sein auf die weitere Entwicklung und wünschen beiden sowie der gesamten Mannschaft der Junglöwen viel Glück für die Rückrunde.

Konrad Spitzer

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser