Enduro-Rennen in Samerberg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die abwechslungsreiche Streckenführung brachte viel Spaß für die Teilnehmer.

Samerberg - Der dritte Stopp der Specialized-SRAM Enduro Series sorgte mit optimalen Wetterbedingungen und einer abwechslungsreichen Streckenführung für viel Spaß bei allen:

Der dritte Stopp der Specialized-SRAM Enduro Series fand im bayrischen Samerberg statt und sorgte mit optimalen Wetterbedingungen und einer abwechslungsreichen Streckenführung für viel Spaß bei Teilnehmern und Zuschauern. Bereits das dritte Jahr in Folge war der Bikepark am Samerberg Ausrichter der Specialized-SRAM Enduro Series. Auf dem rund 24 Kilometer langen Rundkurs erwarteten die 335 gemeldeten Teilnehmer fünf anspruchsvolle aber trotzdem auch spaßige Wertungsprüfungen. So führte die unter anderem mit künstlichen Hindernissen und Holzelementen gespickte Stage 1 durch den Bikepark, während die restlichen Stages auf natürlichen Trails durchgeführt wurden. Die Zufahrt zur letzten Stage kostete mit einem knackigen, über 500 Höhenmeter langen Anstieg, die Teilnehmer zwar einige Körner, doch der Panoramablick über Chiemsee und Inn war großartig. Die folgende Wertungspassage mauserte sich zur Lieblings-Stage der meisten Fahrer.

Enduro-Rennen in Samerberg

In 1150 m Höhe feuerten, zur Überraschung aller, besonders viele Wanderer und Zuschauer die Enduristen an. Am Ende des Tages hatten die Fahrer über 1300 Höhenmeter in den Beinen. Der Prolog, der bereits nach dem Training am Samstagnachmittag stattfand, ergab die ersten Richtzeiten und teils erstaunliche Zeitabstände. Ausgefahren im Bikepark bot er 4X-Streckencharakter und eine sportliche Bergauf-Passage. Dort konnte Michal Prokop (CZE - Specialized) mit einem unglaublichen Vorsprung von knapp 2 Sekunden bei einer Zeit von 58 Sekunden gewinnen. Anneke Beerten (NED - Specialized Factory Racing) entschied die Damenklasse mit gigantischen 7 Sekunden für sich und deutete damit bereits beim Prolog an, dass die Specialized-Pilotin mit Siegesambitionen unterwegs war. Am Sonntagmorgen begann das Rennen für die Topfahrer bereits um 8.30 Uhr.

Das internationale Starterfeld beinhaltete neben bekannten deutschen Fahrern wie Ludwig Döhl (GER - Cube Action Team), Fabian Scholz (GER - Focus Trail Team) oder Petrik Brückner (GER - Radon Flow Team) auch Rising Stars wie den Österreicher Matthias Stonig (AUT - MS Mondraker). Bei den Damen gehörten neben Anneke Beerten vor allem Ines Thoma (GER - Canyon Factory Enduro Team) und die 16-jährige Raphaela Richter (Radon Factory Racing) zum Favoritenkreis. In der Klasse Pro Men dominierte Michal Prokop nicht nur den Prolog, sondern auch das Rennen. Mit einer Zeit von 12:47:15 Minuten konnte er sich vor dem Österreicher Matthias Stonig durchsetzen. Bereits auf der physisch anspruchsvollen Stage 1 konnte der schnelle Tscheche seinen Vorsprung vom Prolog weiter ausbauen und über das gesamte Rennen hinaus halten. Der zweitplatzierte Ex-Downhiller Matthias Stonig machte vor allem auf den Stages mit grobem Charakter gut, gewann zum Beispiel die kurze aber ebenso waghalsige 2. Stage. Auf dem dritten Platz reihte sich der Stuttgarter Focus-Pilot Fabian Scholz ein, dessen Teamkollegen Markus und Tobias Reiser ebenfalls in die Top10 fuhren. Der Slowake Matej Vitko (CTM Team) macht mit Rang vier erstmals den Schritt auf das Podest. Petrik Brückner wird wie schon in Terlago Fünfter.

Die Pro Women Klasse konnte Anneke Beerten mit einem Vorsprung von 32 Sekunden und einer Gesamtfahrzeit von 14:28:47 Minuten für sich entscheiden. Sehr stark als Einzelergebnis. Damit hat die amtierende Weltmeisterin im Fourcross dieses Jahr bereits alle drei Stopps der Specialized-SRAM Enduro Serie gewonnen. Ines Thoma kommt auf Rang zwei und Raphaela Richter wird Dritte vor Anita Gehrig (SUI - Specialized Twins) und Antje Kramer (GER - Giant Germany) In der Masters-Klasse sorgten Fahrer wie Bas de Bever (NED), Wilfred van de Haterd (NED - Nicolai), Jelmer Pietersma (NED), Nino Antic (CRO - Giant), Remo Heutschi (SUI - DT Swiss) und Benedikt Purner (AUT - Liteville) für Spannung. Hier war es der Schweizer Remo Heutschi, der das Rennen für sich entscheiden konnte. Walter Martinschitz (AUT) und der mehrfache Kroatische Meister im Downhill Nino Antic flankierten ihn auf dem Siegertreppchen. Alles in allem war der dritte Stopp der Specialized-SRAM Enduro Series ein voller Erfolg. Die Sonne und das sommerliche Feeling hatten daran sicher einen großen Anteil. „Das bislang spaßigste und beste Rennen der Saison“ - so fasst es Antje Kramer passend zusammen und viele werden ihr zustimmen. Weiter geht es am 14./15. Juni in Willigen mit dem vierten Rennen der Serie. Weitere Informationen und die vollständigen Ergebnisse finden sich auf enduroseries.net.

Pressemitteilung Specialized-SRAM Enduro Series

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser