Im Spiel der FireGirls fehlt die Konstanz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bad Aibling - Noch will es nicht funktionieren: Auch beim Auswärtsspiel gegen die Saarlouis Royals konnten die Damen aus dem Mangfalltal keine Punkte nach Hause holen.

„Ist Saarlouis eine Reise wert?“, dies war die Frage, die sich die TuS Bad Aibling Fireballs und ihre Erstligadamen vor der sonntäglichen Partie stellten. Ein klares „Nein“ kam am Ende heraus. Im Spiel der FireGirls fehlt immer noch die Konstanz. Drei Viertel hielt man bisher bei fast allen absolvierten Partien gut bis sehr gut mit und am Ende verlor man durch 6 bis 12 schwache Minuten deutlich oder wie gegen Rotenburg beim letzten Heimspiel knapp. Ausgenommen das Spiel gegen Wasserburg.; hier hat man zumindest eine gute erste Halbzeit abgeliefert. Auch gegen die Saarlouis Royals ist am Ende das Ergebnis mit 71 zu 48 viel zu hoch ausgefallen und man hätte dem zweifachen deutschen Meister besser Paroli bieten können.

Liegt es an der mangelnden Erstligaerfahrung?

Woran liegt es das Bad Aibling bisher in der 1. Bundesliga nicht bestehen kann? Viele externe Beobachter und auch die Fireballs Verantwortlichen selbst, analysieren dies so, dass es den FireGirls an Erfahrung mangelt. Nur eine Spielerin, nämlich Candace Williams, hat wirklich Erstligaerfahrung. Alle anderen Spielerinnen sind gute bis hervorragende Spielerinnen, die ihr Potential abrufen könnten, aber sich erst einmal an das Tempo, die Härte und Intensität gewöhnen müssen. „Man hat einen Kader zusammengestellt, den man sich eben leisten kann. Das dies wohl zu wenig ist, sah man in den ersten fünf verloren gegangenen Partien.“, so der 1. Vorstand Stefan Bradaric. „Spielerinnen wie Candace Williams sind auf dem Transfermarkt heiß begehrt und könne sich die Clubs dann aussuchen. Wir stehen eben im Wettbewerb zu den anderen etablierten 1. Bundesliga-Vereinen. Ich hoffe, dass wir weitere Partner und Sponsoren zeitnah gewinnen können, die uns unterstützen, damit wir in de Lage sind die Klasse zu halten.“, so der Vorstand weiter.

Erst der letzte Spielabschnitt entschied über den Sieger

Die Damen aus dem Landkreis Rosenheim begannen hoch konzentriert und mit einer Zonenverteidigung gegen die Royals aus dem Saarland. So rieben sich einige Fans aus Saarlouis nach dem 1. Viertel verwundert die Augen, denn Bad Aibling ging mit einer 13 zu 8 Führung in den zweiten Spielabschnitt. Die Royals mussten auf Grund der sehr guten Verteidigungsleistung schlechte Würfe nehmen und Kurstädterinnen punkteten vor allem durch Carla Bellscheidt. Das 2. Viertel verlief in der Offense für die Fireballs nicht so gut und das Ergebnis wurde hier getauscht. Saarlouis kam auf 15 Punkte und Bad Aibling leider nur auf 8, somit gingen die Royals mit einer knappen 23 zu 21 Führung in die Kabine.

Der Coach Rene Spandauw schilderte in der Pressekonferenz nach dem Spiel, dass er seine Damen in der Halbzeitansprache etwas härter „anfasste“ und besser auf die Zonenverteidigung der TBA Fireballs einstellte. Dies war auch durch das Ergebnis von 25 zu 20 für Saarlouis dann auch ersichtlich, dennoch hielten die FireGirls immer noch mutig dagegen. Doch die angesprochene Konstanz konnten die Aiblingerinnen vor allem im vierten Spielabschnitt nicht mehr halten. Saarlouis punktete nach belieben von der Dreipunktelinie und im Angriff schloss man viel zu hektisch ab und lies sich auch durch die Presse von den Royals aus dem Konzept bringen. Der sogenannte „Game Plan“, den man sich zurechtgelegt hatte, funktionierte auf Seiten der Damen aus Oberbayern nicht mehr und so verlor man den letzten Spielabschnitt mit 23 zu 7 viel zu hoch.

Das Endergebnis spiegelt nicht ganz den eigentlichen Spielverlauf wieder. Es wurde gekämpft, kein Ball verloren gegangen, gerannt und man blieb auch bis zum Schluss motiviert und wollte noch unter 10 Punkte kommen. Die Schiedsrichter ließen aber das harte Spiel vor allem in Hälfte 2 von den Saarländerinnen zu und Bad Aibling, weil es dieses nicht so gewohnt ist, lies sich eben aus dem Konzept bringen und verlor ein wenig den Faden.

Am 25. Oktober will der erste Sieg im heimischen Firedome eingefahren werden

Candace Williams mit 11 Punkten, Carla Bellscheidt mit ebenso 11 und Lena Bradaric mit 10 Punkten waren die Topscorerinnen auf Aiblinger Seite. Der Rest von 16 Punkte verteilt sich auf die restlichen sechs Spielerinnen. Viel zu wenig, um in der 1. Liga bestehen zu können. Auch die Ballverluste waren wieder frustrierend, denn die FireGirls hatten am Ende 26 Stück zu verbuchen. Ein Grundproblem bei den Damen aus dem Mangfalltal. Nun hoffen alle Beteiligten, dass man am 25. Oktober am QUEST CLUB DAY im heimischen Firedome zum ersten Erfolg kommt. Die TH Wohnbau Angels aus Nördlingen/Donau-Ries sind zu Gast und hier möchte man nun endlich zeigen, dass man auch als Sieger in der 1, Bundesliga angekommen ist. Tickets gibt es an den bekannten VVK-Stelllen Sport Fischbacher und in der Fireballs-Geschäftstelle bzw. können dort auch reserviert werden).

Pressemeldung TuS Bad Aibling Fireballs

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser