Revanche im Visier

EuroCup: Wasserburg will in Nantes siegen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Zu Siegen sind die Wasserburgerinnen gewohnt, doch die Motivation bleibt gleich hoch.

Als Tabellenführer der Gruppe E reisen die Wasserburger Basketball-Damen zur EuroCup-Auswärtstspartie nach Frankreich. Am Mittwoch Abend um 20 Uhr soll am vorletzten Spieltag gegen den Zweiten, Nantes Rezé Basket, der nächste Sieg gelingen.

Außerdem ginge es um die Revanche für die knappe 1-Punkt-Niederlage nach Verlängerung in der Hinrunde.

„Wir müssen kämpfen, richtig kämpfen“, fordert Georg Eichler, dem unter Umständen nur sieben einsatzfähige Spielerinnen zur Verfügung stehen, da Elly Pavel weiter verletzt ausfällt und auch Katerina Hindrakova im Training umgeknickt ist.

Wasserburgs Head-Coach hofft aber noch, dass seine tschechische Aufbauspielerin trotzdem auflaufen kann: „Das wird sich erst beim Aufwärmen vor dem Spiel entscheiden.“

Gegen die körperlich „turmhoch“ überlegenen Gastgeberinnen setzt Eichler auf die aggressive Verteidigung seines Teams: „Das ist mit einer dezimierter Mannschaft natürlich nicht so leicht, aber das sind wir ja schon gewohnt.“ Außerdem müssen auch die Distanzwürfe sicherer fallen – nicht so wie im Hinspiel als nur drei von 20 Dreiern ihr Ziel fanden. Aber dafür sei der Auswärtsnachteil vielleicht sogar ein Vorteil, da die Spielerinnen möglicherweise weniger verkrampft auftreten als damals im ersten EuroCup-Heimspiel der Saison vor eigenem Publikum.

Mit Nantes wartet der viertbeste Angriff des Wettbewerbs, der seine Topscorerin in der spanischen Aufbauspielerin Queralt Casas hat, die mit durchschnittlich 17,8 Punkten, 6,3 Rebounds, 4,5 Assists und 4,0 Ballgewinnen sehr überzeugende Statistiken abliefert und auch in spielentscheidenden Situation immer zu Stelle ist. Ebenfalls zweistellig punkten die 1,91 und 1,92 Meter großen Centerspielerinnen Katherine Plouffe (15,5 Punkte und 10,0 Rebounds) und Aija Putnina(12,3 und 5,8). Aber auch diese drei konnten am vergangenen Spieltag die erste Niederlage des Teams von Coach Emmanuel Coeuret in Venedig nicht verhindern, so dass Wasserburg an Nantes vorbei auf den ersten Rang in der Gruppe E rutschen konnte.

Mit einem Erfolg in Frankreich würden die Innstätdterinnen einen wichtigen Schritt im Kampf um einen der ersten beiden Plätze in der Vorrunden-Gruppe machen, die zum Weiterkommen berechtigen. Doch unter der Annahme, dass sowohl Nantes als auch Venedig jeweils ihr Spiel gegen Schlusslicht Pecs gewinnen, wäre selbst mit einem Sieg am Mittwoch das Erreichen der nächsten Runde noch nicht gesichert, da im Falle einer Wasserburger Niederlage in Italien die drei erstplatzierten Teams alle vier Siege auf dem Konto hätten. Und dann entscheiden die im direkten Dreiervergleich erzielten Punkte.

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser