„Serienkiller“: Sechzig gewinnt gegen Rain

+

Rosenheim - Der TSV 1860 Rosenheim hat die Serie des TSV Rain von elf ungeschlagenen Spielen in der Fußball-Bayernliga beendet.

Mit einer großen kämpferischen Leistung besiegte die Mannschaft von Trainer Manfred Burghartswieser den Tabellenzweiten verdient mit 2:0 und verschaffte sich damit etwas Luft im Abstiegskampf. „Mann des Tages“ war Thomas Masberg, der in der 23. Minute das 1:0 von Danijel Majdancevic mustergültig vorbereitet hatte und in der 89. Minute ganz überlegt einen Konter zum 2:0 abschloss.

Trainer Manfred Burghartswieser war erleichtert: „Das tut richtig gut, im Abstiegskampf zählt ja jeder Punkt doppelt“, atmete er nach zuletzt zwei Niederlagen am Ende von „sehr intensiven 90 Minuten voller Emotionen“ auf. Kurt Kowarz dagegen, der Trainer des TSV Rain, war mächtig sauer auf den Schiedsrichter, der die „Aggressivität der Rosenheimer“ nicht rechtzeitig unterbunden habe: „Die konnten richtig hinlangen und haben uns damit den Schneid abgekauft. Kompliment an meine Mannschaft, dass sie nicht mit gleicher Münze zurückgezahlt hat.“

Damit allerdings stieß Kowarz auf völliges Unverständnis. „Wir wussten, dass wir aggressiv spielen müssen, wenn wir als Tabellen-13. auf den Zweiten treffen“, gab Burghartswieser zwar zu, sah allerdings alles im Rahmen: „Wir haben bestimmt nicht unfair gespielt, das war alles legitim es gab keine schmutzigen Fouls.“

Seine Mannschaft hatte gleich in der ersten Minute eine gute Chance durch Andreas Schwinghammer und dann Franz Höhensteiger, nach 20 Minuten ging Markus Ostarek allein Richtung Rainer Tor, Schwinghammers Schuss ging dann knapp drüber. Die Führung nach 23 Minuten entsprach also dem Spielverlauf, erst danach übernahm Rain mehr Initiative und der lange Aleksandar Dmitrovic hatte in der 38. Minute Pech, dass sein Kopfball nur gegen den Pfosten krachte.

„Nach der Pause haben wir keine Chance für den Gegner mehr zugelassen“, lobte Burghartswieser seine Mannschaft, die es aber versäumte, die Konter besser auszuspielen. „Da hätten wir uns das Zittern ersparen können“, meinte Co-Trainer Schiller und dachte vor allem an die Szene, als Danijel Majdancevic viel zu nachlässig abschloss und damit die endgültige Entscheidung vertagte. Zu diesem Zeitpunkt war der TSV Rain schon dezimiert, Dmitrovic hatte nach einem groben Foul am eingewechselten Linnemann die Gelb-Rote Karte kassiert.

Thomas Masberg war es dann vorbehalten, mit seinem zehnten Saisontreffer den Schlusspunkt unter recht hektische, aber unterhaltsame 90 Minuten zu setzen. „Der Sieg war klar verdient“, meinte Burghartswieser. Und da widersprach auch Kurt Kowarz nicht.

Pressemeldung TSV 1860 Rosenheim

Lesen Sie dazu auch:

Sechzig will aus der Gefahrenzone raus

Kommentare