SBR-Basketballer verlieren nach starkem Auftritt

„Und täglich grüßt das Murmeltier“

+
Auch ein starker Timo Fliege konnte die Niederlage in Gotha nicht verhindern.

Gotha - „Und täglich grüßt das Murmeltier“ heißt der Streifen mit Bill Murray, bei dem ein Mann jedes Mal aufs Neue den gleichen Tag durchlebt – ähnlich dürften sich die Rosenheimer wieder gefühlt haben: Gegen ein Topteam lange hervorragend mitgespielt und am Ende wieder mit leeren Händen nach Hause gefahren…

Um im obigen Bild zu bleiben – es ist fast immer der gleiche Film, der sich vor allem bei Spielen gegen die vermeintlich starken Gegner für die Grünweißen abspielt, so auch wieder in Gotha: Die Rosenheimer starten gut in die Partie, halten körperlich überlegene Gegner kämpferisch aufopferungsvoll in Schach und haben dann im Endspurt gegen routinierte Gastgeber die Nerven nicht im Griff.

Erst im letzten Viertel kam der Genickbruch

Dieses Mal führten die Rosenheimer vor dem letzten Spielabschnitt sogar mit 59:57, um sich in der entscheidenden Phase mit falschen Entscheidungen ein weiteres Mal um den verdienten Lohn eines Überraschungs-Erfolgs zu bringen. Dabei hatten die Knezevic-Schützlinge den wichtigsten Teil ihrer Hausaufgabe eigentlich erledigt: Gothas Supertalent Kullamäe hatten sie gut im Griff und hielten den Esten auf äußerst passablen 18 Punkten, „dafür tat uns allerdings Robert Franklin sehr weh“, so Co-Trainer Stephan Hlatky. Weniger die 14 Punkte des US-Boys schmerzten, als vielmehr seine 16 Rebounds und 13 Assists, mit denen er seine Mitspieler so gut in Szene setzte, dass noch zwei weitere Thüringer zweistellig punkten konnten.

Starke Leistung von Fliege

So blieb den SBR-Trainern am Ende nichts anderes übrig, als erneut die kämpferische Leistung ihrer gesamten Mannschaft zu loben, aus der wieder das Trio Ganapamo, Hogges und Gaizauskas herausragte. Zudem erhielt Guard Timo Fliege ein Sonderlob, der immer wieder erfolgreich den Weg zum Korb suchte und dabei auch seine Mitspieler bediente. Bis auf Weiteres bleibt es wohl dabei, dass sich die Rosenheimer die Punkte gegen die Teams aus dem unteren Ligadrittel sichern müssen - Gelegenheit dazu gibt es bereits im kommenden Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus Herzogenaurach.

Für Rosenheim spielten Breitfeld (4 Punkte), Hogges (16), Fliege (7), Ganapamo (25), Bekteshi (3), Weigel, Gaizauskas (15) und Gheorghiu (8).

Kommentare