Die Grassauer Triathleten in Aktion

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Grassau - Beim  Schwimmen, Radeln, Laufen, muss selbst der Profi schnaufen: So stellten sich die Grassauer Triathleten bei dem 3 Rennen der dritten Bundesliga an:

2. Bundesliga:

Das dritte Rennen der zweiten Bundesliga fand für die Grassauer Triathleten in Zell an der Mosel statt. Hier warteten wieder die bereits bekannten 12 Teams auf einen harten Wettkampf auf der Olympischen Distanz (2300 m Schwimmen, eine verlängerte Distanz, da in Strömungsrichtung der Mosel geschwommen wurde, 40 km bergiges Radfahren in den Zeller Weinbergen und 10 km Laufen). An diesem Sonntag hatte der Wettergott endlich ein Einsehen mit den Sportlern und ließ diese erstmalig in der Liga-Saison 2013 bei angenehmen Temperaturen und (fast) ohne Regen ihren Wettkampf bestreiten. Trotz oder gerade wegen der nach den heftigen Niederschlägen der letzten Wochen sehr hohen Strömungsgeschwindigkeit der Mosel, zog sich das Feld bereits nach dem Schwimmen stark auseinander. Julian Erhardt konnte in der Führungsgruppe aus dem Wasser gehen, Florian Schmidbauer und Michael Ager, sowie Harald Funk und Michael Gschwendner in den Verfolgergruppen. Bei viel Wind, der meist von vorne oder der Seite kam und den Athleten das Leben schwer machte, musste jeder alles geben. So gelang es am Ende drei der fünf Athleten in der ersten Gruppe nach 4 Ausreißern vom Rad zu steigen. Harald Funk holte beim Radfahren Platz um Platz auf, was oft im Alleingang ohne windschutzgebende Gruppe erfolgen musste. Michael Gschwendner musste leider aufgrund konditioneller Probleme in dieser Disziplin aus dem Rennen aussteigen. Beim abschließenden Laufen sicherten dann die vier verbliebenen Athleten mit ihren guten Einzelplatzierungen (Julian Erhardt 4., Florian Schmidbauer 17., Michael Ager 19. und Harald Funk 32.) den 4. Gesamtplatz in der Mannschaftswertung, nur hauchdünn mit gerade mal einer Platzziffer hinter dem drittplatzierten Team. Nichtsdestotrotz kann das Team mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden sein.

4. Ligarennen, 4. Mal Regen und der verflixte 4. Platz

So sah am Ende des vierten Ligarennens am Rothsee die Bilanz für das 2. Bundesligateam aus Grassau aus. Am Mittag wurden die Athleten bereits mit dem gewohnten Regen und Temperaturen um 12 Grad am Rothsee begrüßt und konnten dann um 16 Uhr pünktlich ins Wasser starten. (Dieses Mal ohne Neoprenanzug, da die Wassertemperatur 20,8° betrug.)

Mit einer starken Schwimmleistung und einem schnellen Wechsel konnten sich Julian Erhardt als 5. und Florian Schmidbauer ebenfalls in den Top 15 gute Ausgangssituationen für das Radfahren sichern. Peter Leo, Martin Kipnick und Michael Ager nahmen gemeinsam mit dem großen Hauptfeld die Verfolgung auf. Nach 20 km stiegen Julian und Flo dann in der ersten Gruppe vom Rad, von der zuvor drei starke Radfahrer ausreißen und sich somit einen Vorsprung erarbeiten konnten. Als 6. (Julian) und 15. (Flo) kamen die beiden mit Topplatzierungen ins Ziel. Durch eine sehr gute Laufleistung schaffte es Martin als erster der großen Verfolgergruppe auf Platz 21 und auch seine beiden Teamkollegen Peter (27.) und Michael (30.)konnten sich gut behaupten. Am Ende reichte es dann aber leider um zwei Platzziffern wieder nicht für den 3. Platz, da Peter Leo aufgrund von Formalitäten nicht gewertet werden durfte. Das letzte Ligarennen findet erst im September in Remagen statt.

Schwimmen, Radeln und dann noch Laufen

Frederic Funk mit einer Podiumsplatzierung

Ebenfalls am letzten Wochenende fanden in Düsseldorf der dritte Wettkampf des Deutschland-Cups der Jugend- und Junioren über die Sprintdistanz, sowie die Deutschen Meisterschaften der Altersklassen über die Olympische Distanz statt. Mit von der Partie war, wie immer, Frederic Funk, der sich mit diesem Wettkampf eine gute Ausgangsposition für die Gesamtwertung sichern wollte und seine Eltern Heike und Harald Funk, die gleichzeitig die Deutsche Meisterschaft der Altersklassen bestritten. Bei trockenem Wetter und Temperaturen um die 20 Grad bewies Frederic wieder einmal seine stabile Form und glänzte hinter Lasse Lührs (Brandenburg) und Pirmin Frey (Bayern) mit dem dritten Platz. In den nächsten Wochen wird sich der junge Athlet noch den Feinschliff für die Deutschen Meisterschaften am Schluchsee holen. Das Rennen dort wird eine etwas ungewohnte Art des Triathlons für den Nachwuchs werden, da die Radstrecke am Schluchsee keine Flachstücke aufweist, sondern ständig bergauf und bergab verläuft. Hier werden die starken Radfahrer, zu denen sich Frederic zählen darf, hoffentlich ihren Vorteil zu nutzen wissen. Im Rennen um die Deutsche Meisterschaft der Altersklassen sicherte sich Harald Funk den Deutschen Vizetitel in der AK 45. Heike Funk errang den Deutschen Meistertitel in der AK 45 und komplementierte somit den Medaillensatz der Familie Funk am Wochenende.

Pressemitteilung SG Katek Grassau

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser