Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Interview mit Franz Wohlfahrt

Rosenheim - Viele Titel hat Franz Wohlfahrt schon gewonnen in seiner Karriere: Sechsmal war der Fußball-Torhüter (59 Länderspiele) mit Austria Wien österreichischer Meister, viermal österreichischer Pokalsieger.

Mit dem VfB Stuttgart, für den er 118 Bundesliga-Spiele bestritt, gewann er 1997 den DFB-Pokal und stand im Finale des Europapokals.

Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn als Fußballer ist für den 45-Jährigen unerwartet noch ein weiterer Titel hinzugekommen: In Köln feierte er mit der Auswahl des VfB Stuttgart den Sieg beim von Entertainer Stefan Raab initiierten Deutschen Eisfußball-Pokal.

Im Gespräch mit der Sportredaktion gibt Wohlfahrt – aktuell Torwarttrainer der österreichischen Nationalelf – den Beteiligten beim Rosenheimer Eisballcup (heute ab 15.30 Uhr im Kathrein-Stadion) Tipps für das Auftreten auf dem Eis.

Auf was müssen sich die Beteiligten so alles einstellen, wenn sie sich auf dem Eis fortbewegen?

"Wichtig ist die Schrittfolge, dass man keine langen Schritte macht – sonst haut‘s dich schnell auf d’Goschn. Die Koordination ist sehr schwer, sich so zu bewegen wie ein Hase ist da eher kein Nachteil.

Das komplette Interview lesen Sie morgen im Oberbayerischen Volksblatt.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare