Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beim 38. Inntal-Tennis-Turnier des DTC Brannenburg

Ohne Satzverlust zum Turniersieg: Diese 14-Jährige zählt zu Deutschlands größten Talenten

Die erst 14jährige Julia Stusek (DR 76, Heidelberger Tennis-Club 1890) siegte bei den Damen.
+
Die erst 14jährige Julia Stusek (DR 76, Heidelberger Tennis-Club 1890) siegte bei den Damen.

Sie ist im Juni erst 14 Jahre alt geworden und zählt zu den größten Tennistalenten in Deutschland. Jetzt hat sie beim 38. Inntal-Tennis-Turnier des DTC Brannenburg die Damen-Konkurrenz dominiert.

Brannenburg – Es waren schwierige Bedingungen, mit denen Veranstalter wie Teilnehmer und Teilnehmerinnen beim 38. Inntal-Tennis-Turnier des DTC Brannenburg zu kämpfen hatten. Heftige Regenschauer führten immer wieder zu längeren Spielunterbrechungen oder zum Ausweichen in die Halle, wo am Ende auch die Endspiele fortgesetzt werden mussten.

Bei dem Damen- und Herrenturnier in Brannenburg wurde um wertvolle DTB-Ranglistenpunkte sowie um ein diesmal erhöhtes Gesamtpreisgeld von insgesamt 4000 Euro gespielt.

Umkämpftes Finale bei den Herren

Im 48er-Feld der Herren spielte sich der topgesetzte Yvo Panak (DR 131, MBB SG Manching, Jg. 1995) ohne große Mühe ins Halbfinale, wo er auf den an Neun gesetzten, zehn Jahre jüngeren Nicolas Pfennig vom TC Großhesselohe traf.

Der topgesetzte Yvo Panak (DR 131, SG Manching) setzte sich in Brannenburg bei den Herren durch.

Der konnte nach harten Matches im Vorfeld dem druckvollen Spiel von Panak allerdings nicht viel entgegensetzen. Panak gewann klar mit 6:0 und 6:2.

Hart umkämpfte Matches

Im zweiten Halbfinale der Herren standen sich etwas überraschend Maximilian Roth (TC Neubeuern) und der an zwei gesetzte Titelverteidiger Sven Lemstra (TC GM Luitpoldpark München) gegenüber. Roth, Jahrgang 1989 und an 15 gesetzt, packte einmal mehr seine ganze Erfahrung aus, überzeugte mit enormer Laufstärke und Kampfgeist und spielte sich in zum Teil hart umkämpften Matches bis ins Halbfinale. Im Achtelfinale bezwang er so den an Drei gesetzten Überseer Philipp Schroll mit 4:6 6:3 und 19:17. Auch im Halbfinale gegen den favorisierten Lemstra kämpfte er bravourös. Am Ende setzte sich der Vorjahressieger aber mit 7:5 und 6:3 durch.

Nach den ersten Punkten im Freien mussten die Finalspiele wegen erneuter Regenschauer unterbrochen werden und in die Neubeurer Halle umziehen. Dort gab es im lange ausgeglichenen und hart umkämpften Finale Powertennis vom Feinsten zwischen Panak und Lemstra. Am Ende setzte sich Yvo Panak mit 6:4 und 7:5 durch und holte sich erstmals den Titel in Brannenburg.

14-jähriges Talent siegt bei den Damen

In der Nebenrunde der Herren, das Mitte des ersten Satzes ebenfalls in der Halle fortgesetzt werden musste, siegte Leopold Henss (SV Pang) gegen Gabriel Kordon (1860 Rosenheim) mit 6:3 und 6:0.

Bei den Damen war man gespannt auf den Auftritt der Ende Juni erst 14 Jahre alt gewordenen Julia Stusek (DR 76, Heidelberger Tennis-Club 1890), die als vielversprechendes Talent in der deutschen Tennisszene gilt. Die junge Rheinfeldenerin, deren Eltern beide Tennistrainer sind und die mit ihrer Mutter von Turnier zu Turnier reist, war mit 13 Jahren bereits Badische Meisterin bei den Damen und steht aktuell in der ITF-Junioren-Weltrangliste auf Rang 210.

Von Martina Hingis‘ Mutter trainiert

Stusek besucht eine Sportschule in Mannheim und wird von Melanie Molitor, Mutter der früheren Weltranglistenersten Martina Hingis und Trainerin von Belinda Bencic (WTA-Rang 16), sportlich betreut. Ihr angestrebtes Ziel in der kommenden Saison ist die Teilnahme bei den Jugend-Grand-Slams. Sie hatte in Brannenburg im 16er-Feld der Damen bis ins Finale keinerlei Probleme und fertigte im Halbfinale die an Drei gesetzte Maya Drozd (DTB 172, TC Großhesselohe) mit ihrem sehr präzisen und nahezu fehlerfreien Spiel mit 6:0 und 6:0 ab.

Im Finale gegen die Rosenheimerin Sophia Bergner gewonnen

Im zweiten Halbfinale setzte sich Sophia Bergner, an Vier gesetzt, überraschend klar mit 6:3 und 6:1 gegen die an Zwei gesetzte Verena Gantschnig (GW Luitpoldpark München) durch, die mit Knieproblemen zu kämpfen hatte.

Finalistin Sophia Bergner aus Rosenheim.

Im Finale in der Neubeurer Tennishalle konnte die Rosenheimerin Bergner (Jg. 1989), die für den TC Ismaning spielt, im ersten Satz mit ihrem druckvollen Spiel Stusek noch Paroli bieten, doch am Ende setzte sich Stusek mit taktisch klugem Spiel und sehr wenigen Eigenfehlern klar mit 6:4 und 6:1 durch. Tableaus des Turniers unter www.mybigpoint.tennis.de oder unter www.dtc-brannenburg.de

Kommentare