Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz zahlreicher Überraschungen erreichte das Rallye-Team in Wertung das Ziel

Sobek/Geist bei Rallye im Württembergischen am Start

Thomas Sobek/Hartmut Geist EHRLE/H2O/BRT Mitsubishi EVO IX - trotz technischen Problemen im Ziel
+
Thomas Sobek/Hartmut Geist EHRLE/H2O/BRT Mitsubishi EVO IX - trotz technischen Problemen im Ziel

Rosenheim - Insgesamt 77 regionale und überregionale Spitzenfahrer hatten sich zur Teilnahme an der „39. ADAC Gerhard-Mitter-Gedächtnisrallye“ des MSC-Calw e.V. angemeldet. Die gesamte, sehr kompakte Veranstaltung ging über eine Länge von insgesamt 150 km, darin enthalten 33 km Bestzeitstrecke auf 99 % Festbelag, mit zwei Rundkursen zu je zwei Runden und Ausfahrt, sowie fünf Sprintprüfungen.

Die Veranstaltung hatte das Prädikat als Wertungslauf zur 2022er „Württembergische ADAC Rallye Meisterschaft, Südbadischer ADAC Pokal im nationalen Rallyesport, Baden-Württemberg-Franken-Rallyepokal, Saar-Pfalz Rallye Meisterschaft SPRM und Golf II 1,8 Cup“. Mit dabei, nachdem in Südbayern gegenwärtig keine Sporttermine angeboten wurden, das erfolgreiche RGR Rallye Team Thomas Sobek/Hartmut Geist mit dem ersten Roll Out des Ehrle H2O BRT Mitsubishi EVO IX.

Vom Rallyezentrum, der Weißenberger Sport- und Festhalle Halle in Deckenpfronn, südöstlich von Calw gelegen, ging es nach erfolgter Streckenbesichtigung für die Teilnehmer an das Eingemachte. Sobek/Geist traten mit Startnummer acht den Wettbewerb an. Dann technische Probleme schon auf der ersten WP – kurz nach dem Start ging der Motor ohne Vorankündigung aus. Nach ein wenig Hin und Her schnurrte das Aggregat wieder – und man erreichte auf Wertungsprüfung eins als letzter Teilnehmer das Ziel. Die folgende Wertungsprüfung wieder mit Antriebsproblemen - mit rumstotternden Motor wurde das Ziel erreicht. Zudem schlug hier noch eine Strafzeit aus Sachrichterentscheidung von fünf Minuten wegen Verlassen der vorgegeben Strecke zu Buche. Dies bedeutete erneut den letzten Rang auf Wertungsprüfung zwei. Es folgte die dritte Prüfung – hier jetzt mal ganz ein anderes Handicap: Die Motorhaube entwickelte ein Eigenleben und versperrte bei voller Fahrt die Sicht. Da der erstellte Streckenaufschrieb perfekt passte blieben Sobek/Geist am Gas und beendeten die Prüfung, trotz der Schwierigkeiten, auf Rang 27.

Nun ging`s erst mal zur Zwangspause und man konnte die Probleme eingrenzen. Nach dem Re-Start nahmen die RGR´ler den zweiten Teil der Veranstaltung in Angriff. Die EVO Dompteure bewegten im Rahmen der zur Verfügung stehenden Fahrdynamik das Gefährt über die restlichen zu absolvierenden, abgewinkelten und selektiven Wertungskilometer. Dabei kratzen die beiden nahe an die Top Ten Zeiten der Mitstreiter. Mit Zielankunft hieß es für die Ehrle H2O BRT Piloten Thomas Sobek und Hartmut Geist Gesamtrang 32. Glücklich, trotz der unvorhergesehenen Umstände in Wertung das Rallye Ziel erreicht war für die beiden Rallye Piloten ein Aufgeben kein Thema; Original Ton Thomas Sobek: „So lange Vortrieb da ist wird gefahren, das ist meine Devise“: biwi

Rallye Team RG Rosenheim

Kommentare