Priener Handballer ringen Brannenburg nieder

+
Felix Laser stand Trainer Helmut Dulzenberger wieder zur Verfügung

Brannenburg   - In einem kampfbetonten Spiel setzte sich der TuS Prien am Ende 19:17 durch und bleibt weiterhin ungeschlagener Tabellenführer der Bezirksliga.

Am vergangenen Samstag reiste der TuS Prien zum TSV Brannenburg. Beide Mannschaften haben Ambitionen auf den Aufstieg in die Bezirksoberliga. Während Prien mit nur einem Punktverlust an der Tabellenspitze der Bezirksliga stand, belegte Brannenburg den fünften Tabellenplatz, hatte jedoch ein Spiel weniger absolviert. Mit einem Sieg wollte die Mannschaft von Trainer Helmut Dulzenberger den Gegner aus Brannenburg in der Tabelle weiter distanzieren, um einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Aufstieg zu machen. Die Voraussetzungen dafür standen gut, kehrten doch Felix Laser und Moritz Metze in die Mannschaft zurück. Verzichten musste der TuS jedoch auf Dominik Wachter, Serge Stamm und den verletzten Torhüter Paul Steines, der jedoch nach längerer Verletzung das Training wieder aufgenommen hat.

Von Beginn an entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, das jedoch in der ersten viertel Stunde durch die beiden überragend haltenden Torhüter geprägt wurde. Thomas Vodermair auf Priener und Wolfgang Beilhack auf Brannenburger Seite konnten in der Anfangsphase nahezu jeden Ball entschärfen.  Nach circa 15 Minuten stand ein Spielstand von 3:2 für den TuS auf der Anzeigetafel. In der Folge legten beide Mannschaften ihre Nervosität etwas ab und konnten die beiden Torhüter etwas öfter überwinden. Allerdings zeigten beide über die gesamte Partie überragende Leistungen. Absetzen  konnte sich im ersten Durchgang keine der beiden Mannschaften. Prien ging mit 6:4 in Führung, der TSV ließ sich jedoch nicht abschütteln und zog bis zum Halbzeitpfiff mit dem Treffer zum 7:7 gleich. Überzeugen konnte im ersten Durchgang keine Mannschaft. Brannenburg spielte sehr aggressiv in der Deckung und der TuS war davon sichtlich beeindruckt. Das gewohnte Kombinationsspiel der Priener wurde zu keiner Zeit des Spiels aufgezogen und auch oft zu überhastet abgeschlossen. In der Abwehr stand Prien meistens kompakt zusammen, ermöglichte Brannenburg jedoch durch viele Fehler oftmals große Lücken. Auch im zweiten Durchgang entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit leichten Vorteilen auf Priener Seite. Im Angriff ging die junge Priener Mannschaft jetzt öfter dahin wo es weh tut und konnte sich mit 13:10 etwas absetzen. Brannenburg durchlebte zu diesem Zeitpunkt eine kleine Schwächephase und verlor viele Bälle durch überhastetes Angriffspiel. Außerdem konnte Vodermair in dieser Phase erneut nahezu jeden Ball entschärfen. Der TuS konnte auf 16:11 davonziehen. Eine kleine Vorentscheidung in diesem Spiel. Der TSV gab sich jedoch zu keinem Zeitpunkt geschlagen und versuchte alles in eine Waagschale zu legen um den Spieß noch einmal herumzureißen. Ungefähr drei Minuten vor dem Ende der Begegnung führte der TuS mit 18:14 und das Spiel schien entschieden. Der TSV konnte jedoch zwei Treffer in Folge erzielen und über den Treffer zum 18:16 den Anschluss wieder herstellen. Der Priener Mannschaft wusste, dass ein Tor in diesem Angriff spielentscheidend sein würde. Doch der TuS bewahrte die Ruhe und konnte durch einen schönen Treffer von Stefan Gallinger über die Außenposition das 19:16 erzielen. Im Gegenzug erzielte der TSV Brannenburg den Treffer zum Endstand von 19:17.

Priens Trainer Helmut Dulzenberger: „Am Anfang war es ein Spiel der Torhüter, die heute beide überragend gehalten haben. Wir haben spielerisch heute sicher nicht überzeugen können, jedoch muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment zu ihrer kämpferischen Leistung machen. Solche Spiele muss man erst einmal gewinnen.“

Der TuS hat sich von der körperlichen Härte der Brannenburger nicht aus dem Konzept bringen lassen und im Endeffekt auch dagegen ausreichend Lösungen gefunden. In der Tabelle hat der TSV Brannenburg nun schon sieben Punkte Rückstand auf den TuS, der nach zehn Spielen  mit nun 19:1 Punkten Tabellenführer ist und sich die Herbstmeisterschaft gesichert hat. Zweiter ist die HSG Kirchheim/ Anzing II mit 15:5 Punkten, gefolgt vom SV Bruckmühl (13:7) und dem TSV Sauerlach (13:9,11 Spiele). Brannenburg belegt den mit 12:8 Punkten den fünften Tabellenplatz, hat jedoch ein Spiel weniger absolviert. Zum Abschluss der Hinrunde empfängt der TuS in der heimischen Ludwig-Thoma-Halle den TSV Grafing. Der Absteiger aus der Bezirksoberliga tut sich schwer in der neuen Liga Fuß zu fassen und steht mit 6:10 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz. Zu unterschätzen ist der Gegner jedoch keinesfalls. Anpfiff ist am Samstag um 19:00 Uhr.

Für Prien spielten: Thomas Vodermair im Tor, Moritz Metze 1, Bastian Rothmer, David Lehnard 3, Florian Gallinger, Benjamin Huth 3(1), Markus Gallinger 2, Markus Schönhammer 1, Stefan Gallinger 3, Matthias Graf, Stefan Ziegmann 2(1), Raphael Bächtle 4, und Felix Laser.

Die Priener Zweite musste im Anschluss an die Partie der beiden Erstvertretungen der Vereine gegen den TSV Brannenburg II antreten. Beide Mannschaften spielen in der Tabelle oben mit und wollten um jeden Preis die zwei Punkte einsammeln. Der TuS ging jedoch mit personellen Problemen in die Begegnung. Igor Lukac, Thomas Leube und Stefan Langzauner fehlten verletzt, zudem konnte der Priener Youngstar Esath Gashi aufgrund einer Erkältung nicht mit nach Brannenburg reisen. Mit Felix Laser, Florian und Stefan Gallinger, Markus Schönhammer sowie Matthias Graf bekam der TuS jedoch fünf U21 Spieler aus der ersten Mannschaft, die allerdings das schwere Spiel direkt zuvor in den Knochen hatten.Der Beginn der Partie war äußerst fahrig. Der TuS spielte ohne jegliches Tempo nach vorne und verhielt sich auch in der Rückwärtsbewegung nachlässig. Die Folge war, dass man sich nach einer 4:2 Führung plötzlich mit 5:8 im Rückstand sah. Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs behielt Brannenburg die Oberhand und konnte letztlich mit einer 14:11 Führung in die Pause gehen. Der TuS spielte lethargisch. Im Angriff wurde nahezu kein Tempo aufgenommen und in der Abwehr kam man meistens zwei Augenblicke zu spät. Zum Glück war zu diesem Zeitpunkt Halbzeit, denn sonst hätte Prien sich wohl mit einem deutlich höheren Rückstand in die Kabine verabschieden müssen. Priens Trainer Thomas Räder scheint in der Halbzeitpause jedoch die richtigen Worte gefunden zu haben. Denn im Verlauf der zweiten Hälfte entwickelte sich ein spannendes und packendes Handballspiel. Prien kämpfte sich schnell auf 16:17 heran, schaffte es dann aber trotz einer Vielzahl an guter Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen.  Erst beim 20:20 konnte der TuS den Ausgleich erzielen und in der Folge mit 21:20 Führungstreffer erzielen. In dieser Phase wurden durch schöne Kombinationen im Angriff über den Kreis viele wichtige Treffer erzielt. Auch der Rückraum erzielte nun schöne und wichtige Tore. Prien schaffte es, sich auf 24:22 ein wenig abzusetzen und diesen Vorsprung bis zum 27:24 um ein Tor auszubauen. Dann kassierte der TuS jedoch viele unnötige Zeitstrafen und sah sich in der entscheidenden Phase des Spiels mit ständiger Unterzahl konfrontiert. Brannenburg wusste dies zu nutzen und konnte den 27:27 Ausgleichstreffer erzielen. Der TuS schaffte im folgenden Angriff die erneute Führung, welche Branneburg jedoch postwendend zum 28:28 ausglich. Nun war noch circa eine Minute zu spielen und der TuS im Ballbesitz. Doch der TuS schaffte es nicht, die Zeit herunterzuspielen und suchte viel zu früh den Torabschluss, welcher das Ziel verfehlte. Der TSV sah nun wiederum die Möglichkeit, das Spiel noch für sich zu entschieden. Doch Prien verhielt sich in der Abwehr geschickt und gewährte den Brannenburgern durch ein Foul einen Freiwurf nach Spielende. Die Priener Mauer fälschte diesen noch gefährlich ab, sodass sich Jochen Lediger im Priener Tor nochmals strecken musste, den Ball aber letztendlich entschärfen konnte. Die Mannschaft trennten sich vor einer lautstarken Kulisse mit 28:28. Letztendlich ist das Unentschieden gerecht. Auch wenn beide Teams durchaus die Möglichkeit hatten das Spiel für sich zu entschieden. Der TuS konnte durch den Punktgewinn und der gleichzeitigen Niederlage des Tabellenführers, dem TSV Raubling, die Tabellenführung übernehmen.

Für Prien spielten: Jochen Lediger im Tor, Frank Hager, Matthias Graf 3, Florian Micklitz 5(1), Hauke Bäsmann 2, Tobias Mengedoth 5, Markus Schönhammer, Zejlko Dakovic, Stefan Gallinger 1, Thomas Räder, Florian Dinauer 1, Felix Laser 5 und Florian Gallinger 5(3)

Weitere Ergebnisse:

Männliche Jugend B, Bezirksliga: SG SHV UHC Salzburg – TuS Prien: 31:7

Männliche Jugend C, Bezirksliga: TSV Schliersee – TuS Prien: 17:22

Weibliche Jugend A, Bezirksliga: TSV Neubiberg – TuS Prien: 11:30

Weibliche Jugend C, Bezirksklasse: TuS Prien – TSV Übersee: 21:9

Weibliche Jugend D, Bezirksliga: TSV Erlstätt – TuS Prien: 15:19  

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser