Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Punkteteilung im Inntal

+
Duell zwischen Raublings Florian Kellerer (am Ball) und Nußdorfs Julian Schulz.

Raubling - Mit viel Spannung wurde das Derby zum Auftakt der Fußball-Bezirksliga Ost im Raublinger Inntalstadion erwartet. Am Ende stand ein mageres 0:0-Unentschieden vor 400 Zuschauern zwischen dem Aufsteiger TuS Raubling und dem SV Nußdorf.

Beide Mannschaften zeigten von Beginn an eine sehr disziplinierte Leistung, primär im defensiven Bereich, wodurch Tormöglichkeiten lange Zeit Mangelware blieben. Der Respekt beider Teams war spürbar und so lebte die Partie primär von der Spannung als von spielerischen Höhepunkten. Die wenigen Abschlüsse, welche ihren Weg in Richtung der beiden Keeper fanden, wurden Beute der souveränen Schlussmänner Bernhard Sasjadvolk (Raubling) und Thomas Wimmer (Nußdorf). Im zweiten Spielabschnitt konnten sich dann die Gastgeber etwas befreien und das Heft in die Hand nehmen, doch das leichte Übergewicht wussten die TuS-ler nicht in Zählbares umzumünzen. Dass es am Ende jedoch keinen Sieger im Derby gab, haben die Raublinger ihrem Schlussmann Sasjadvolk zu verdanken, welcher in der 89. Minute nochmals mit ganzen Körpereinsatz gegen drei SVN-Angreifer im eigenen Fünfmeterraum klären konnte. Nach dem Schlusspfiff konnten beide Vereine mit der leistungsgerechten Punkteteilung zufrieden sein.

TuS Raubling: Sasjadvolk, Roth, Ingo Bauer, Markus Rekofsky (ab 60. Niedermayr), Buchner, Braun, Ass, Burgmaier, Kellerer (ab 66. Sokic), Rothstein, Kus.

SV Nußdorf: Wimmer, Irgler, Pszolla (ab 55. Josef Ober-auer), Schlosser, Peter Oberauer, Christoph Reiner, Wolfgang Lagner (ab 83. Gabeljic), Schulz, Anton Lagler, Meixner, Dominic Rekofsky (ab 46. Niederthanner).

Schiedsrichter: Cerkez (VTA Garmisch-Partenkirchen). Zuschauer: 400. Tore: Fehlanzeige.

fh/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare