Vorstellung "unserer" Athleten für Olympia 2018

Eisenbichler und Wellinger: Heiße Medaillen-Eisen im Skispringen?

+
Markus Eisenbichler (li.) und Andreas Wellinger.

Pyeongchang/Landkreis - Am 9. Februar beginnen in Südkorea die Olympischen Winterspiele 2018. Auch aus unserer Region nehmen zahlreiche Athleten teil. Wir stellen Sie alle vor - heute aus der Sportart Skispringen:

Die Wettkämpfe im Skispringen (MEZ):

Damen: Normalschanze/Mo. 12.2. (14.35 Uhr).

Herren: Normalschanze/Sa. 10.2. (13.35 Uhr) - Großschanze/Sa. 17.2. (13.30 Uhr) - Team/Mo. 19.2. (13.30 Uhr).

Markus Eisenbichler

Markus Eisenbichler

Markus Eisenbichler ist eine der deutschen Skisprung-Hoffnungen. Der Siegsdorfer war zuletzt zweimal hintereinander jeweils Gesamt-Siebter bei der prestigeträchtigen Vierschanzentournee (2016/17). Zudem war er 2017 Mixed-Weltmeister und holte damals in Lahti auch die Bronze-Medaille von der Normalschanze. Eisenbichler hält außerdem den deutschen Rekord im Skifliegen, als er im März 2017 in Planica auf 248 Meter segelte.
In seiner Freizeit spielt der Bundespolizist gerne Karten, am liebsten Poker oder Schafkopf. Außerdem geht er zum Golf, Squash und Tennis. Der Glücksbringer von "Eisei" ist seine Freundin. In Pyeongchang geht Eisenbichler wohl in allen drei Wettbewerben (Normal- und Großschanze sowie Teamspringen) an den Start. Vor allem im Team dürfte eine Medaille absolut möglich sein.

Andreas Wellinger

Andreas Wellinger

Andreas Wellinger ist erst 22 Jahre alt, darf sich aber bereits Olympiasieger nennen. 2014 holte er als damals 18-Jähriger mit dem Team in Sotschi die Gold-Medaille. Zudem wurde er 2017 in Lahti - genau wie Eisenbichler - Mixed-Weltmeister und holte in den Einzelwettkämpfen jeweils eine Silbermedaille. In dieser Saison ist Wellinger sehr konstant unter die Top 10 gesprungen. Im Dezember feierte er in Nizhny Tagil den dritten Weltcup-Sieg seiner Karriere. Zudem war er hinter dem Polen Kamil Stoch Gesamt-Zweiter bei der Vierschanzentournee.
Der Weißbacher gilt als "Gute-Laune-Garant" im Team. Er ist stets gut aufgelegt und für alle möglichen Späßchen zu haben. Vor Pyeongchang versucht er sich nicht zu sehr unter Druck zu setzen: "Im Endeffekt ist Olympia ein Wettkampf wie jeder andere. Man muss weit springen, einen sauberen Telemark machen und dann wird am Ende abgerechnet." Ganz ausblenden kann er olympischen Ruhm jedoch nicht: "Dass es irgendwann so aufgeht, ist natürlich der Traum von jedem. Ich versuche aber weiter Spaß zu haben und das zu genießen." Auch Wellinger startet in Südkorea wohl in allen Wettbewerben.

Die weiteren deutschen Athleten:

Katharina Althaus, Richard Freitag, Karl Geiger, Stephan Leyhe, Juliane Seyfarth, Ramona Straub, Carina Vogt.

Weitere Informationen gibt es unter teamdeutschland.de und pyeongchang2018.com (Englisch).

mw

Kommentare